Audi wikipedia


Audi

Audi AG NSU Ro 80

Audi, Alman menşeili bir otomobil şirketidir ve Volkswagen grubunun bir markasıdır. Şirketin merkezi Ingolstadt, Bavyera'da bulunmaktadır.

Şirketin geçmişi 1899 yılına ve August Horch'a dayanmaktadır. İlk Horch otomobili kendisi tarafından 1901 yılında tasarlanmıştı. 1910 yılında Horsche, şirket dışına atılmış ve kendi adını, eski ortaklarıyla olan anlaşmazlıklar nedeniyle yaptığı tasarımlarda kullanamayacak hale gelmişti. Eski Almancada anlamı "Dinle!" olan "Horch", Latincede aynı anlama gelen Audi'yi kendi markası olarak kullanmaya başladı.

1932 yılında Audi, Auto Union'ı oluşturmak üzere Horch, DKW ve Wanderer şirketleri ile birleşti. Auto Union'ın kullandığı birbirine bağlı dört halka da bugün Audi'nin logosu olarak kullanılmaktadır.

II. Dünya Savaşı sonrasında şirket, DKW etrafında ürünlerini sunmaya çalıştı; ancak iki çekişli motoru o kadar ünlü olamadı. Eylül 1965'te Audi, dünyanın en modern motorlarından biriyle tekrar bir çıkış yaparak 72 beygirlik 4 kapılı sedanını piyasaya sundu.

1970'lerde Audi, 1950 yıllarında dünyanın en büyük motorsiklet üreten şirket olan NSU ile birleşti. Bu şirket Neckarsulm, Stuttgart yakınında bulunmaktaydı. NSU daha küçük arabalar yapmayı öngörüyordu. Daha sonrasında yeni rotasyon motorları Felix Wankel'in fikirleriyle kullanılmaya başlandı. 1967'de çıkartılan yeni NSU Ro 80 bir uzay çağı arabasıydı ve o gün irtibarıyla sunduğu aerodinamik, ağırlık ve güvenlik donanımları açısından kusursuzdu; ancak motorlardaki rotasyon hatası NSU için pahalıya patlamıştı. Yine de, günümüzde hâlâ Audi'nin bazı modelleri Neckarsulm'da üretilmektedir.

Geçen 30 yıl içerisinde Audi, yüksek güce sahip birçok model üretti. 1980'de piyasaya sunulan ünlü "Quattro" modeli, İngiliz üretici Jensen'ın 1966 yılında ürettiği FF modelinden beri dünyada ilk kez üretilen 4 çekerli binek araçtır. Adı Audi Quattro olarak lanse edilen bu model, 5 silindirli turbo motorlu, coupé karoserli bir spor otomobildi. Ayrıca bu modelle birlikte Audi rallilere katılarak yarışlarda 4 çeker sistemini kullanarak ralli tarihinde yeni bir çığır açtı. Üst üste yarışlarda kazandığı başarılar yüzünden Audi yarışlardan çıkarıldı. Audi, bu atılımla teknolojide zirveye oturdu. (Bu teknoloji daha sonra dünyanın hemen hemen bütün otomobil şirketleri tarafından kullanılmıştır.)

Audi 80 modeli ile beraber, tüm modeller "Quattro" özelliğini kazandı. Audi 80, her ne kadar 1986 yılında "dede arabası" imajına sahip olsa da, 1991 yılında yapılan makyaj çalışmasıyla unutulmaz bir tasarım piyasaya sunuldu. Bu model oldukça iyi satış rakamlarına ulaştı.

Gelişen teknoloji ile, Audi dünyanın en gelişmiş motorunu kullanmaya başladı. 1995'te S4 modelinde kullanılan dört çekerli motoru bu döneme damgasını vurdu.

1994'te de dünyanın tamamen alüminyumdan yapılmış ilk seri üretim otomobili olan A8 modelini tanıtan Audi, bu modelinde ASF olarak adlandırılan "Alüminyum uzay kafesi" teknolojisini kullanmaya başladığı ilk araçtır. Şu anda bu teknolojiye sahip bir diğer aracı olan R8, tamamen ASF teknolojisi ile üretilmektedir. Ayrıca ortadan konumlu motor ile otomobil tarihinde binek araçlarda çığır açmıştır. 90'ların ortasında yeni serilerini piyasaya süren Audi, dünyanın en kaliteli otomobilleri arasında yerini aldı.

2000 yılı itibarıyla yarış dünyasının en zorlu ve prestijli yarışlarından olan 24 saatlik Le Mans yarışını 4 kez art arda kazanan Audi, 2003'te de VW grubunun başka bir markası olan Bentley ile tamamen Audi kadrosu altında bu başarıya imza attı.

Yenilikler

2006 yılında piyasaya sunulan SUV sınıfındaki Q7 modeli, aynı yıl piyasaya çıkan yeni nesil TT modeli ve ortadan motorlu süper spor otomobil R8 ile birlikte Audi'nin model gamı, 2007 Cenevre Otomobil Fuarında dünya prömiyeri gerçekleşen A5 Coupé ile daha da genişlemiştir.

Audi, SUV segmentine bir ekleme daha yaparak Q5'i piyasaya sundu. Farklı motor seçenekleri ile Q5, piyasada bulunan ve liderliği elinde tutan BMW X3'e rakip olarak getirildi. Abisi Q7'nin özelliklerinin yanında ayrıca kişisel kullanım ayarlarının sürücü tarafından seçilmesini sağlayan Audi Drive Select adlı bir sistem ile donatıldı. Bunun yanında üçüncü nesil MMI sistemini yükleyerek 3 boyutlu navigasyonu piyasaya sundu. Bu ve buna benzer artı özellikleri ile Q5 rakiplerinden farklı olmayı başarmıştır.

Güncel Model Ailesi

  • Audi A1
  • Audi A3
  • Audi S3
  • Audi A4
  • Audi A5
  • Audi S5
  • Audi RS5
  • Audi A6
  • Audi RS6
  • Audi A7
  • Audi RS7
  • Audi A8
  • Audi A8L
  • Audi S8
  • Audi Q3
  • Audi Q5
  • Audi Q7
  • Audi TT
  • Audi TTS
  • Audi R8 V10

Üretimi Durmuş Olan Modeller

  • Audi 80
  • Audi 100
  • Audi A2
  • Audi V8

Klasikler

  • Audi Quattro

Önemli Konseptler

  • Audi A1 Metroproject Quattro
  • Audi Cross Coupe
  • Audi Q5 Concept
  • Audi Q7 V12
  • Audi R8 V12
  • Audi Rosemayer
  • Audi E-Tron

Galeri

  • Audi A1

  • Audi A3

  • Audi S3

  • Audi A4

  • Audi S4

  • Audi A5 Coupé

  • Audi S5 Coupé

  • Audi RS5 Coupé

  • Audi A5 Sportback

  • Audi A6

  • Audi A7

  • Audi RS7

  • Audi A8

  • Audi A8L

  • Audi S8

  • Audi Q3

  • Audi Q5

  • Audi Q7

  • Audi TT

  • Audi TTS

  • Audi R8 V10

Kaynakça

  1. ^ a b "History of Audi AG". 5 Ocak 2014 tarihinde kaynağından arşivlendi. http://web.archive.org/web/20140105003701/http://www.audi.com/com/brand/en/company/audi_history/personalities/august_horch.html. 
  2. ^ Four Rings: The Audi Story. Audi AG. 1 August 2013. ISBN 978-3768826730. 
  3. ^ AUDI, production plant. "Production Plant Worldwide". 20 Nisan 2016 tarihinde kaynağından arşivlendi. http://web.archive.org/web/20160420105942/http://www.audi.com/corporate/en/company/production-sites.html. 
  4. ^ AUDI AG 2012, s. 188.
  5. ^ a b c "VWAG financial year2012". 3 Mart 2016 tarihinde kaynağından arşivlendi. http://web.archive.org/web/20160303215006/http://www.volkswagenag.com/content/vwcorp/info_center/en/publications/2013/03/Y_2012_e.bin.html/binarystorageitem/file/GB+2012_e.pdf. Erişim tarihi: March 2013. 
  6. ^ Fuhrmans, Vanessa (13 March 2013). "Audi Stalks BMW's Luxury Crown". The Wall Street Journal: s. B1-B2. 
  7. ^ AUDI AG 2012, s. 135.
  8. ^ "Chronicle 1899–1914". audiusa.com. Audi of America, LLC. 2012. 9 August 2012 tarihinde kaynağından arşivlendi. http://www.webcitation.org/69nfweGpM. Erişim tarihi: 9 August 2012. 
  9. ^ "Audi 2011 Annual Financial Report" (PDF). AUDI AG. 17 February 2012. 3 Mart 2016 tarihinde kaynağından arşivlendi. http://www.audi.com/etc/medialib/ngw/company/investor_relations/pdf/finanzberichte/geschaeftsberichte5.Par.0015.File.pdf/jahresfinanzbericht.pdf. Erişim tarihi: 9 August 2012. 

Dış bağlantılar

Wikimedia Commons'ta Audi ile ilgili medyaları bulabilirsiniz.
  • Audi Resmi İnternet Sitesi
  • Audi Türkiye Resmi İnternet Sitesi

tr.wikipedia.org

Audi

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Audi (Begriffsklärung) aufgeführt.

48.78332811.418035Koordinaten: 48° 47′ 0″ N, 11° 25′ 5″ O

Hauptsitz in Ingolstadt Audi-Werk in Neckarsulm (Bildmitte) Kühlergrill mit Audi-Emblem Audi quattro (Rallye-Ausführung, Baujahr 1983) Logo bis April 2016

Die Audi AG ( Aussprache?/i, Eigenschreibweise: AUDI AG) mit Sitz in Ingolstadt in Bayern ist ein deutscher Automobilhersteller, der dem Volkswagen-Konzern angehört.

Der Markenname entstand, als Unternehmensgründer August Horch nach Zerwürfnissen mit dem Finanzvorstand seine A. Horch & Cie. Motorwagenwerke Zwickau verlassen hatte und den Namen für ein neues Unternehmen suchte; denn die Namensrechte an „Horch“ gehörten ihm nach dem Ausscheiden nicht mehr. Die Lösung des Problems fand er im Vorschlag des Zwickauer Gymnasiasten Heinrich Finkentscher (Sohn des mit A. Horch befreundeten Franz Finkentscher), der Horch ins Lateinische übersetzte.[2] Audi ist der Imperativ Singular von audire (zu Deutsch hören, zuhören) und bedeutet „Höre!“ oder eben „Horch!“. Am 25. April 1910 wurden die Audi Automobilwerke GmbH Zwickau in das Handelsregister der Stadt Zwickau eingetragen. 1928 übernahmen die Zschopauer Motorenwerke J. S. Rasmussen AG, bekannt durch ihre Marke DKW, die Audi GmbH. Audi wurde zur Tochtergesellschaft und 1932 mit der Übernahme der Horchwerke AG sowie einem Werk von Wanderer Teil der neu gegründeten Auto Union AG mit Sitz in Chemnitz, die folglich die vier verschiedenen Marken unter einem Dach anboten. Daraus entstand das heutige aus vier Ringen bestehende Logo von Audi, das darin ursprünglich nur für einen der Ringe gestanden hatte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde 1949 die Auto Union GmbH nun mit Sitz in Ingolstadt neu gegründet. Nachdem sie sich zunächst auf die Marke DKW konzentriert hatte, wurde 1965 erstmals wieder die Marke Audi verwendet. Im Zuge der Fusion 1969 mit den NSU Motorenwerken zur Audi NSU Auto Union AG wurde die Marke Audi zum ersten Mal nach 37 Jahren als prägender Bestandteil in den Firmennamen der Auto Union aufgenommen. Hauptsitz war, dem Fusionspartner entsprechend, bis 1985 in Neckarsulm, bevor der Unternehmensname der ehemaligen Auto Union infolge des Auslaufens der Marke NSU auf Audi AG verkürzt wurde und der Sitz wieder zurück nach Ingolstadt wechselte.

Geschichte

1909–1931: Gründung der Audi Automobilwerke GmbH

Die Unternehmensgeschichte begann, nachdem August Horch aus dem von ihm gegründeten Unternehmen „August Horch & Cie Motorwagenwerke Zwickau“ ausgeschieden war und er am 16. Juli 1909 zusammen mit Zwickauer Unternehmern die „August Horch Automobilwerke GmbH Zwickau“ gründete. Weil ihm sein ehemaliges Unternehmen untersagte, den Namen Horch für die neue Automobilfabrik weiter zu verwenden, wurde sie am 25. April 1910 in „Audi Automobilwerke GmbH Zwickau“ umbenannt.[3]

Im Juli 1910 verließ das erste Fahrzeug der Marke Audi das Zwickauer Werk, das 1915 in eine Aktiengesellschaft, die „Audiwerke AG Zwickau“, übergeleitet wurde. Im Zuge der Weltwirtschaftskrise geriet Audi 1928 in finanzielle Schwierigkeiten. Im gleichen Jahr übernahmen die Zschopauer Motorenwerke J. S. Rasmussen AG (DKW) mit Krediten der Sächsischen Staatsbank die Aktienmehrheit der Audiwerke.

  • Erstes Audi-Logo von Arno Drescher

  • Audi Typ C (1913)

  • Audi Typ SS (1930)

  • Audi Typ 920 (1939)

1932–1945: Audi und die Auto Union AG, Chemnitz

Audi-Logo unter der Auto Union DKW-Logo – die vier Ringe der Auto Union entsprechen den vier Marken Audi, DKW, Horch und Wanderer.

Im Juni 1932 wurden die Zschopauer Motorenwerke (DKW) mit ihrer Zwickauer Tochtergesellschaft Audi, die Horchwerke AG (ebenfalls Zwickau) und das Automobilwerk Siegmar der Wanderer-Werke in Schönau bei Chemnitz zur Auto Union zusammengeschlossen. Das Firmenzeichen mit den verschlungenen Ringen symbolisierte den Zusammenschluss der vier Marken, die jedoch eigenständig blieben. Nach dem Eintrag des neuen Konzerns ins Handelsregister der Stadt Chemnitz wurden Audi und Horch als Unternehmen liquidiert und die Fabriken als Auto Union AG, Werk Horch bzw. Auto Union AG, Werk Audi weitergeführt. Als Hauptsitz der Auto Union war mit der Gründung Chemnitz festgelegt worden. Nur unter dieser Bedingung hatte sich die Stadt Chemnitz mit einem Aktienkapital von 750.000 RM an der Gesellschaft beteiligt.[4] Trotz Mahnungen blieb die Hauptverwaltung bis 1936 noch in Zschopau im DKW-Werk. Erst 1936 wurde sie nach Chemnitz in das ehemalige Verwaltungsgebäude der Presto-Werke verlegt.[5] Durch die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise waren tiefgreifende Rationalisierungsmaßnahmen in allen Auto-Union-Werken notwendig. Was anfangs mit der Übernahme durch die Zschopauer Motorenwerke (DKW) begann, wurde nun unter der Führung des Hauptanteilseigners, der Sächsischen Staatsbank, fortgesetzt.

Die Horch-Pkw vereinigten Prestige und Tradition und hatten im Deutschen Reich der 1930er Jahre mit mehr als 50 % den höchsten Marktanteil in der Luxusklasse.[6] Im Werk Horch wurden neben den eigenen Oberklassefahrzeugen auch die Mittelklasse-Pkw der Marke Audi gebaut, während das Werk Audi fürs Volumensegment die DKW „Frontwagen“ herstellte. Von den Audi-Pkw wurden die geringsten Stückzahlen abgesetzt – Anteil der Auto-Union-Marken an der Pkw-Gesamtproduktion im Deutschen Reich im Jahr 1938: DKW 17,9 %, Wanderer 4,4 %, Horch 1,0 %, Audi 0,1 %.

1945–1968: Nachkriegszeit – Auflösung, Neugründung und erster Nachkriegs-Audi

Gedenktafel am ersten Firmensitz in Ingolstadt → Hauptartikel: Ende der Auto Union in Mitteldeutschland

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die in der Sowjetischen Besatzungszone beheimatete Auto Union AG zuerst von der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) beschlagnahmt und danach entschädigungslos enteignet.

Hans Migotsch gilt als Initiator beim Wiederaufbau des Audiwerkes in Zwickau nach dem Zweiten Weltkrieg. Als Treuhänder erwirkte er schon im September 1945 bei der SMAD die Freigabe des Werkes. Durch diese Freigabe konnten Maschinen zusammengetragen, entrostet und repariert und eine Produktion begonnen werden. Als Werkdirektor war er für die spätere Fertigung des IFA F8 und des IFA F9 verantwortlich und maßgeblich an der Forschung eines Ersatzwerkstoffes für fehlendes Beplankungsblech beteiligt.

Das ehemalige VEB Audiwerk Zwickau (AWZ) produzierte 1957 nach der Umbenennung in VEB Automobilwerk Zwickau den AWZ P70. Der VEB AWZ wurde am 1. Mai 1958 mit dem VEB Sachsenring Kraftfahrzeug- und Motorenwerke Zwickau, dem früheren Horch-Werk, zum VEB Sachsenring Automobilwerke Zwickau vereinigt.[7] Hier wurde dann bis 1991 der erste Kleinwagen der Welt mit serienmäßig produzierter Kunststoffhaut, der PKW Trabant, hergestellt.

Da in der Trizone (Westdeutschland) die vier Zweigstellen in München, Nürnberg, Hannover und Freiburg (Breisgau) wegen ihrer räumlichen Möglichkeiten für eine Produktion von Fahrzeugen viel zu klein waren und bis auf das DKW-Werk Berlin-Spandau alle Auto-Union-Werke in der Sowjetzone lagen, entschied man sich zuerst für die Sicherung des DKW-Ersatzteilbestandes im Auto-Union-Zentrallager Süd in Ingolstadt. Die Auto Union hatte damit gegenüber anderen Fahrzeugherstellern in Westdeutschland einen Vorteil: die DKW-Wagen waren von der Wehrmacht wegen ihrer Zweitaktmotoren (DKW 4=8), der selbsttragenden Karosserien aus Sperrholz und des Frontantriebs (DKW Frontwagen) nur in geringem Umfang requiriert worden.[8] In Westdeutschland waren nach dem Kriegsende noch mehr als 65.000 DKW-Wagen der Typen Reichs- und Meisterklasse in Betrieb. Sogar im europäischen Ausland war noch ein beachtlicher Fahrzeugbestand vorhanden. Auf dieser Grundlage wurden die ersten Schritte zum Wiederaufbau der Auto Union in Westdeutschland gewagt, indem aus dem ehemaligen Zentrallager Süd das Zentraldepot für Auto Union Ersatzteile GmbH gegründet wurde. Dadurch konnten gleich nach Kriegsende die noch vorhandenen Auto-Union-Fahrzeuge mit Ersatzteilen versorgt werden.

Nachdem im August 1948 die Auto Union AG im Handelsregister Chemnitz gelöscht worden war, existierte das Unternehmen nicht mehr und konnte 1949/1950 in der Bundesrepublik als Auto Union GmbH mit Sitz Ingolstadt neu gegründet werden.

Viele Mitarbeiter aus den ehemaligen Werken in Zwickau, Zschopau und Chemnitz setzten sich nach Ingolstadt ab und initiierten einen Neuaufbau. Allen anderen voran standen der ehemalige Vorstandsvorsitzende der alten Chemnitzer Auto Union Richard Bruhn und sein Stellvertreter Carl Hahn. Die Fahrzeuge der „neuen“ Auto Union wurden wieder unter der Marke DKW in Ingolstadt (ab 1949 DKW-Schnelllaster) und im anfangs gepachteten ehemaligen Rheinmetall-Werk Düsseldorf-Derendorf (DKW F89) produziert. Die spanische Tochtergesellschaft Industrias del Motor S.A. (IMOSA) errichtete Anfang der 1950er Jahre in Vitoria (Baskenland) ein neues Werk, das ab 1954 ebenfalls DKW-Schnelllaster fertigte.

Auf Drängen des Hauptaktionärs Friedrich Flick übernahm 1958 die Daimler-Benz AG 88 % des Gesellschaftskapitals der westdeutschen Auto Union GmbH.[9] In der Zeit von 1964 bis 1966 kaufte die Volkswagenwerk AG die Auto Union GmbH mit ihrem Werk Ingolstadt (die Werke Düsseldorf und Vitoria in Spanien blieben bei Daimler-Benz). Die Rechte am Logo mit den vier Ringen, stellvertretend für die vier Marken Audi, DKW, Horch und Wanderer, übernahm VW ebenfalls. Rudolf Leiding, bislang Leiter des VW-Werks Kassel, wurde neuer Geschäftsführer in Ingolstadt.

Im Vordergrund ein Audi F103, dahinter das Vorgänger-Modell DKW F102. Mit der Baureihe F103 führte die Auto Union GmbH den Namen Audi wieder ein.

Die Nachfrage nach Zweitaktfahrzeugen war eingebrochen; rund 30.000 Neufahrzeuge standen unverkauft auf Lager. Um den Zusammenbruch des Unternehmens abzuwenden, arbeiteten die Techniker am Audi F103, der den von Daimler-Benz entwickelten Mitteldruckmotor erhalten sollte, einen Viertakt-Ottomotor mit einer Verdichtung von über 11:1, die zwischen den üblichen Werten eines Otto- und Dieselmotors liegt. Um die Beschäftigung der rund 12.000 Mitarbeiter in Ingolstadt zu sichern und die Entwicklungskosten des neuen Autos zu decken, wurden von Mai 1965 bis Juli 1969 in Ingolstadt insgesamt 347.869 VW Käfer gebaut.

Mit dem intern F103 genannten Wagen brachte 1965 die Auto Union den ersten Pkw der Marke „Audi“ nach dem Krieg auf den Markt. Dieser erhielt zunächst keine weitere Verkaufsbezeichnung. Erst mit Erweiterung der Modellpalette wurden die Wagen mit Zahlen, entsprechend ihrer Motorleistung in PS, versehen (beispielsweise: Audi 60 und Audi Super 90). Der ehemalige Daimler-Benz-Mitarbeiter Ludwig Kraus präsentierte 1968 dem VW-Vorstandsvorsitzenden Heinrich Nordhoff den von Kraus ohne Wissen des Vorstandes entwickelten Audi 100. Nordhoff war von der Entwicklung begeistert und willigte in die Produktion ein.

Seit 1969: Fusion mit NSU und Gründung der heutigen Audi AG

Logo bis 2009

1969 fusionierte die Auto Union GmbH mit der NSU AG aus Neckarsulm. Das Unternehmen hieß nun Audi NSU Auto Union AG und hatte seitdem ein zweites Werk und (bis 1985) seinen Sitz in Neckarsulm. Im Januar 1971 fand der Slogan „Vorsprung durch Technik“ zum ersten Mal Verwendung, und zwar in einer dreiteiligen Serie von doppelseitigen Anzeigen der Audi NSU Auto Union AG.[10] Nachdem 1977 die Produktion des Ro 80 eingestellt worden war, endete die Verwendung des Namens NSU als Produktbezeichnung. Seit dem 1. Januar 1985 firmiert die Audi NSU Auto Union AG als Audi AG. Gleichzeitig verlegte das Unternehmen seinen Sitz von Neckarsulm nach Ingolstadt. Seither tragen Produkte und Unternehmen den gleichen Namen.

Seit 1993 ist Audi auch in Ungarn aktiv. So werden neben der Montage des Audi TT sämtliche Motoren in der ungarischen Stadt Győr gebaut.

Ab 2002 bildete Audi zusammen mit Seat und Lamborghini die sportlich orientierte Markengruppe Audi im Volkswagen-Konzern[11], neben der Markengruppe Volkswagen mit VW, Škoda, Bentley und Bugatti. Beide Markengruppen wurden 2007 auf Initiative Martin Winterkorns wieder aufgelöst.[12]

Im Jahr 2005 feierte Audi 25 Jahre quattro und am 30. September und 1. Oktober 2006 mit einem Tag der offenen Tür und dem Start der Produktion des Audi R8 das Jubiläum 100 Jahre Automobilbau in Neckarsulm. Mehrfach ausgezeichnet sind Fernseh- und Zeitschriftenwerbungen, darunter auch einzelne mit Kultstatus, zum Beispiel der von Audi ins Leben gerufene Wackel-Elvis oder der Werbespot, in dem ein Audi mit Quattro-Antrieb eine schneebedeckte Skischanze hinauffährt.[13]

Im Oktober 2011 lief das zehnmillionste Fahrzeug der Audi 80-/A4-Modellreihen vom Band; ein roter S4.

Am 18. April 2012 gab Audi bekannt, den italienischen Motorradhersteller Ducati zu kaufen.[14] Dadurch erhofft man sich Synergien im Bereich kleiner, sparsamer Motoren sowie im Leichtbau.

Unternehmensstruktur

Aktionärsstruktur

Die Aktienkapitalstruktur setzt sich wie folgt zusammen:

  • 99,55 % Volkswagen AG[15]
  • 00,45 % Streubesitz

Die Aktien werden an den Börsen Berlin-Bremen, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München und Stuttgart gehandelt.

quattro GmbH

S-line-Logo → Hauptartikel: quattro GmbH

Die quattro GmbH ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Audi AG. 1983 gegründet und seit 1996 eigenständig ist die quattro GmbH dafür zuständig, jedes Audi-Modell – nicht nur sportlich – nach Kundenwunsch zu individualisieren. Bestimmte Ausstattungspakete werden S line, spezielle Fertigungen auch Audi exclusive genannt. Das erste Fahrzeug der quattro GmbH war der S6 plus, welcher im März 1996 vorgestellt wurde.

Ergebnisse nach Steuern

  • 2014: 4.428 Mio. Euro[16]
  • 2013: 4.014 Mio. Euro[17]
  • 2012: 4.349 Mio. Euro[17]
  • 2011: 4.440 Mio. Euro[18]
  • 2010: 2.637 Mio. Euro[19]
  • 2009: 1.347 Mio. Euro[20]
  • 2008: 2.207 Mio. Euro[21]
  • 2007: 1.692 Mio. Euro
  • 2006: 1.343 Mio. Euro
  • 2005: 00824 Mio. Euro
  • 2004: 00871 Mio. Euro
  • 2003: 00811 Mio. Euro
  • 2002: 00752 Mio. Euro
  • 2001: 00747 Mio. Euro
  • 2000: 00725 Mio. Euro

Unternehmensführung

Vorstand

(Stand: 7. Juli 2017[22])

Geschäftsbereich Name Mitglied seit
Vorsitzender Rupert Stadler 1. Januar 2007
Technische Entwicklung Peter Mertens 1. Mai 2017
Beschaffung Bernd Martens 1. September 2012
Personal- und Sozialwesen Thomas Sigi 1. Oktober 2010
Finanz und Organisation Axel Strotbek 1. September 2007
Marketing und Vertrieb Dietmar Voggenreiter 1. November 2015
Produktion Hubert Waltl 1. April 2014

Aufsichtsrat

(Stand: 11. Dezember 2016[23])

Name Funktion Mitglied seit weiteres Wirken
Vertreter der Anteilseigner
Matthias Müller Vorsitzender, Vorsitz Präsidium und Vermittlungsausschuss 30. November 2015 Vorstands-Vorsitzender Volkswagen AG
Josef Ahorner Aufsichtsrat 30. November 2015 Unternehmer (Wien, Österreich)
Helmut Aurenz Aufsichtsrat 29. November 1993 Inhaber ASB-Unternehmensgruppe (Stuttgart)
Francisco Javier Garcia Sanz Aufsichtsrat 1. Januar 2005 Vorstand Volkswagen AG
Julia Kuhn-Piëch Aufsichtsrat 30. November 2015 Immobilienmanagerin (Salzburg, Österreich)
Horst Neumann Aufsichtsrat 20. Dezember 2005 Vorstand Volkswagen AG
Hans-Michel Piëch Aufsichtsrat 19. November 2009 Rechtsanwalt (Wien, Österreich)
Hans Dieter Pötsch Mitglied Prüfungsausschuss 25. April 2003 Aufsichtsrats-Vorsitzender Volkswagen AG, Vorstand Porsche SE
Ferdinand Oliver Porsche Mitglied Prüfungsausschuss 19. November 2009 Vorstand Familie Porsche AG Beteiligungs- ges. (Salzburg, Österreich)
Wolfgang Porsche Aufsichtsrat 10. Mai 2012 Aufsichtsrats-Vorsitzender Porsche SE, Aufsichtsrats-Vorsitzender Porsche AG
Vertreter der Arbeitnehmer
Berthold Huber stellv. Vorsitzender, stellv. Vorsitz Präsidium u. Vermittlungsausschuss 23. November 1998 Aufsichtsrat Volkswagen AG
Johann Horn Aufsichtsrat 1. Januar 2000 Bevollmächtigter IG Metall, Ingolstadt
Rolf Klotz Aufsichtsrat 16. Mai 2013 Vorsitzender Betriebsrat Audi AG, Werk Neckarsulm
Peter Kössler Aufsichtsrat 16. Mai 2013 Geschäftsführer Audi Hungaria Motor Kft. (Győr, Ungarn)
Peter Mosch Mitglied Präsidium und Vermittlungsausschuss 1. Juli 2001 Vorsitzender Gesamtbetriebsrat Audi AG, Werk Ingolstadt
Jörg Schlagbauer Mitglied Prüfungsausschuss 7. Februar 2006 Betriebsrat Audi AG, Werk Ingolstadt
Helmut Späth Aufsichtsrat 25. Mai 2010 Betriebsrat Audi AG, Werk Ingolstadt
Max Wäcker Aufsichtsrat 30. Juni 1993 Betriebsrat Audi AG, Werk Ingolstadt
Sibylle Wankel Aufsichtsrat 16. Mai 2013 IG Metall, Bezirksleitung Bayern (München)

Ehrenvorsitzender: Carl H. Hahn (seit 1. Januar 1993)

Technik und Innovation

Die Studie Le Mans quattro aus dem Jahr 2003 hat das Design der kommenden Audi-Modelle geprägt.

Audi hat zahlreiche technische Neuerungen entwickelt und eingeführt: 1972 den negativen, spurstabilisierenden Lenkrollradius beim Audi 80, 1975 den ersten Motor des VW-Konzerns mit mechanischer Benzineinspritzung K-Jetronic (der spätere VW Golf GTI-Motor), 1977 einen Fünfzylinder-Ottomotor im Audi 100 und 1980 unter der Bezeichnung quattro den permanenten Allradantrieb in einem Pkw beim Urquattro-Typ 85. Geplant war, wegen der dem Frontantrieb überlegenen Traktion jedes Fahrzeug mit mehr als 200 PS damit auszurüsten bzw. diese Technik wenigstens anzubieten.

Ab 1985 war Audi nach Porsche zweiter Großserienhersteller vollverzinkter Karosserien (Audi 100 C3). Das letztgenannte Modell wurde 1982 vorgestellt und war damals mit einem Luftwiderstandsbeiwert von 0,30 das strömungsgünstigste Serienfahrzeug der Welt. 1983 bekam Audi als erster deutscher Automobilhersteller die allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) für Fahrzeuge mit Katalysator.

Ende der 1980er Jahre bot Audi neben dem Fiat Croma TD i.d. und dem Rover Montego als erster deutscher Hersteller im Modell Audi 100 TDI einen Dieselmotor mit Direkteinspritzung und Turboaufladung an. In den 1980er Jahren kam die Sicherheitsentwicklung procon-ten (engl.: „programmed contraction und tension“) hinzu, dieses zieht bei einem Frontalaufprall die Lenksäule mit doppelter Aufprallgeschwindigkeit vom Fahrer zurück. Später wurde diese Technik aufgegeben und vom Airbag abgelöst.[24]

1985 zeigte Audi auf der Hannover Messe das Bild zweier Damen, die ohne Hilfe anderer die gesamte Rohkarosserie eines Audi 100 trugen. Diese war aus Aluminium gefertigt und gelangte so in den Blick der Öffentlichkeit. Mit Alcoa als Partner waren die Entwicklungen schon so weit fortgeschritten, dass ab 1988 Prototypen auf Basis des Audi V8, die über eine ASF-Karosserie verfügten, im Dauertest liefen. Diese auf dem Audi 100/200 basierende Oberklasse-Limousine kam 1988 als erste mit permanentem Allradantrieb auf den Markt.

Im September 1991 stellte Audi auf der IAA in Frankfurt am Main sowie im Oktober desselben Jahres auf der Tokyo Motor Show, mit dem Spyder und dem Avus quattro zwei Prototypen mit aus Aluminium gefertigtem Gitterrohrrahmen und Karosserie vor. Im Oktober 1993 wurde auf der Frankfurter IAA eine Studie mit der Technologie Audi Space Frame ASF vorgestellt. Sie verfügt über einen 3,4-Liter-V8-TDI-Motor und entspricht – abgesehen von der polierten Aluminiumaußenhaut – weitgehend dem Audi A8, der im Mai 1994 auf den Markt kam. Das Nachfolgemodell des Audi V8 war die erste Serienlimousine mit einer selbsttragenden Karosserie aus Aluminium.

Mit dem Audi A2 wurde Aluminium erstmals auch in einem Kleinwagen eingesetzt. Er war, auch dank dieser Bauweise, 2001 das erste und bisher einzige, fünftürige Drei-Liter-Auto auf dem Markt. Seit ca. Anfang der 1990er Jahre sind fast alle Modelle vollverzinkt.

Auf der IAA 2009 stellte Audi den e-tron vor, eine Sportwagenstudie mit rein elektrischem Antrieb, die ab 2012 in Kleinserie auf den Markt kommen sollte.[25][26] Sowohl der Sportwagen als auch die 2011 vorgestellte Studie A2 e-tron wurden allerdings nicht in Serie produziert.[27][28]

Rolle im VW-Abgasskandal ab 2015

Im Zuge des VW-Abgasskandals um manipulierte Dieselmotoren ab 2015 kommt Audi eine wichtige Rolle zu. So sind weltweit über zwei Millionen Audi-Dieselfahrzeuge mit dem Motor VW EA189 betroffen. Im Zuge der Ermittlungen um die illegalen Abschaltvorrichtungen geriet Audi zunehmend in den Fokus.[29] Wesentliche Anteile der für den Betrug verwendeten Software sollen bei Audi entwickelt worden sein.[30]

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt verpflichtete am 1. Juni 2017 Audi wegen einer illegalen softwaregesteuerten Abschalteinrichtung zu einem kompletten Rückruf von rund 25.000 Fahrzeugen der Modelle Audi A8 und Audi A7 mit V6- und V8-Dieselmotoren mit Euro-5-Abgasnorm der Baujahre 2009 bis 2013 auf und fordert ein Umrüstungskonzept bis zum 12. Juni. Am 15. März 2017 hatten bereits während der Jahrespressekonferenz von Audi mehr als 100 Polizisten und Staatsanwälte die Zentrale des Fahrzeugherstellers in Ingolstadt und weitere Standorte und Wohnungen von Mitarbeitern durchsucht.[31]

Designmerkmale

Audi-Autohaus in Frankfurt im Corporate Design wie es etwa 2010 eingeführt wurde

Zur Formgestaltung von Audi gehört ein im Vergleich zu seinen Premium-Wettbewerbern schlichteres Design mit einem höheren Anteil glatter Flächen und weniger Sicken. Ein ebenfalls bei Audi durchgehendes Gestaltungsmerkmal ist das dritte Seitenfenster bei viertürigen Stufenhecklimousinen. Bei den Wettbewerbern schließt sich allgemein an die Fondtür die C-Säule an.

Ein weiteres Merkmal ist die starke Konzentrierung auf ein einheitliches Design über die gesamte Fahrzeugpalette hinweg, sodass einerseits der Wiedererkennungswert der Automobilmarke hoch ist, andererseits Kritiker manchmal die geringe Unterscheidbarkeit der Baureihen untereinander anmerken.[32]

Audi-Singleframe-Kühlergrill

Die Entwicklung des Audi-Kühlergrills am Beispiel des Audi A3

Mit „Singleframe“ wird speziell die Form des Kühlergrills aller Fahrzeuge von Audi seit 2004 bezeichnet. Bei der Singleframe-Optik wird der Kühlergrill nicht mehr – wie bei allen früheren Modellen – durch die Stoßstange in zwei Teile geteilt, sondern besteht oberhalb aus einem größeren Teil mit dem Logo des Herstellers und unterhalb aus einem kleineren Teil, der die Gestaltung abrundet. Dieser überdimensionale Kühlergrill soll bei den Fahrzeugen ein dominantes Aussehen bewirken.

Es gab insgesamt drei Epochen der Kühlergrillform. Der sogenannte Zierrahmen-Kühlergrill hatte den Chromrahmen nur um den Teil des Kühlergrills oberhalb der Stoßstange. Bei Einführung der zweiten Generation des Audi A4 (B6) im Jahr 2000 entstand daraus der Doubleframe-Kühlergrill, der auch den Teil des Grills unterhalb der Stoßstange mit einer Chromleiste einrahmte. Ab 2004 folgte dann der Singleframe-Kühlergrill.

Nach und nach stellte Audi alle Modelle auf diese Form um. Erstes Modell mit Singleframe war der A8 6.0L W12, einige Zeit später folgte die fünftürige Variante des Audi A3, der A3 Sportback. Mit dem Modellwechsel beim A6 bekam erstmals eine ganze Baureihe den neuen Grill. Später erhielten alle A3- und A8-Versionen sowie der Audi A4 der Baureihe B7 einen großen Grill. Der Audi TT war das letzte Modell in neuer Aufmachung. Der Audi A2 erfuhr diese Änderung nicht, da seine Herstellung kurz nach Einführung des Singleframe auslief.

Mit dem Audi A1 im Jahr 2010 wurde der Singleframe-Kühlergrill modifiziert, er ist seit allen neuen Modellen oder Modellpflegen sechseckig, indem der Singleframe sich im oberen Drittel verengt. Die Scheinwerfer binden den Singleframe ein und wurden dadurch im oberen Teil breiter als im unteren. Die Modelle, die zunächst (September 2015) noch nicht den sechseckigen Kühlergrill haben, sind der A7 und A8.

Audi-Sport-Fähnchen und Audi-S-Emblem

Vergleich anhand des Audi S6: „Audi-Sport“-Fähnchen bis Modelljahr 2001 „Audi-S“-Emblem ab Modelljahr 2002

Mit dem Audi S4 (C4) im Jahr 1991 führte Audi in Anlehnung an die Motorsporterfolge aus den 1980er Jahren eine Kennzeichnung besonders sportlicher Serienfahrzeuge mit einem Fähnchen auf dem Heck und im Kühlergrill ein.

Es setzte sich aus drei nebeneinander stehenden, nach rechts geneigten Balken zusammen, wobei der deutlich breitere und rot eingefärbte erste Teil mit den Audi-Ringen versehen war. Die beiden hinteren Elemente enthielten die Modellkennzeichnung, die sich aus einem oder zwei Buchstaben und einer Zahl zusammensetzte. Bei einigen Sondermodellen wie dem Audi RS2 und dem Audi S6 Plus wurde der zweite Teil des Fähnchens blau eingefärbt und die Bezeichnung entsprechend angepasst.

Nach dem Jahr 2000 wurde das Fähnchen modifiziert. Nur das rote Element blieb noch erhalten und die Typbezeichnung wurde als Schriftzug ausgeführt. Später wurde diese Vorlage auch für die „S-line“-Symbolik verwendet.

Modelle und Typologie

Modelle seit 1965

Zeitleiste
Zeitleiste der Audi-Modelle von 1965 bis heute Typ Aktuelle Serie
1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7
Kleinwagen A1 50 A2 A1
Kompaktklasse A3 A3 (8L) A3 (8P) A3 (8V)
S3 S3 (8L) S3 (8P) S3 (8V)
RS3 RS3 8PA RS3 8VA
Mittelklasse A4 72/60/75/80 (F103) 80 (B1) 80 (B2) 80 (B3) 80 (B4) A4 (B5) A4 (B6) A4 (B7) A4 (B8) A4 (B9)
S4 Super 90 (F103) 90 (B2) 90 (B3) S2 (B4) S4 (B5) S4 (B6) S4 (B7) S4 (B8) S4 (B9)
RS4 RS2 RS4 (B5) RS4 (B7) RS4 (B8)
A4 allroad A4 allroad quattro (8K) A4 allroad quattro (8W)
A5 Cabriolet Cabriolet A4 Cabrio (B6) A4 Cabrio (B7) A5 Cabriolet (8F) A5 Cabriolet (F5)
A5 Coupé (B2) Coupé (B3) A5 (8T) A5 (F5)
S5 quattro Coupé S2 S5 (8T) S5 (F5)
RS5 RS5 (8T) RS5 (F5)
Obere Mittelklasse A6 100 (C1) 100 (C2) 100 (C3) 100 (C4) A6 (C4) A6 (C5) A6 (C6) A6 (C7)
S6 200 (C2) 200 (C3) S4 (C4) S6 (C4) S6 (C5) S6 (C6) S6 (C7)
RS6 RS6 (C5) RS6 (C6) RS6 (C7)
A6 allroad Allroad quattro (C5) A6 allroad quattro (C6) A6 allroad quattro (C7)
A7 100 Coupé S (C1) 100 (C2) A7 (C7)
S7 S7 (C7)
RS7 RS7 (C7)
Oberklasse A8 V8 (D11) A8 (D2) A8 (D3) A8 (D4)
S8 S8 (D2) S8 (D3) S8 (D4)
Coupés TT TT (8N) TT (8J) TT (FV)
TTS TTS (8J) TTS (FV)
TT RS TTRS (8J) TTRS (FV)
Sportwagen R8 Sport quattro R8 (42) R8 (4S)
SUV Q2 Q2 (GA)
Q3 Q3 (8U)
Q5 Q5 (8R) Q5 (FY)
Q7 Q7 (4L) Q7 (4M)
Kleinwagen
Bauzeit Baureihe Anmerkung Bild
1974–1978 Audi 50 Typ 86 Beeinflusst durch die Ölkrise entwickelte sich der neue Audi 50 sofort zum Verkaufsschlager. Im September 1975 wurde er als VW Polo I mit kleineren Motoren von der Konzernmutter übernommen. Ab Juli 1978 wurde der Typ 86 nach nur 181.000 Exemplaren nicht mehr als Audi verkauft.
1999–2005 Audi A2 8Z Dieser Kleinwagen war das erste Großserienfahrzeug mit einer selbsttragenden Aluminiumkarosserie (Audi Space Frame) und wurde (in der Version 1.2 TDI) als eines der ersten „Drei-Liter-Autos“ auf dem Deutschen Markt angeboten.
seit 2010 Audi A1 8X Der A1 ist der dritte Kleinwagen der Audi AG. Die Plattform basiert auf dem VW Polo V. Im Sommer 2010 kam er zunächst als Dreitürer auf den Markt, der Anfang 2012 die fünftürige Variante folgte.
Kompaktklasse
Bauzeit Baureihe Anmerkung Bild
1996–2003 Audi A3 8L Erstes Audi-Modell in der Kompaktklasse. Teilt sich die technische Basis mit dem VW Golf IV. Die fünftürige Version erschien erst Anfang 1999. Ein Facelift folgte im Spätsommer 2000.
2003–2012 Audi A3 8P/AU350 Neuentwicklung auf der Plattform des VW Golf V. Mitte 2005 wurde er überarbeitet und optisch an den A3 Sportback angepasst. Weitere Überarbeitungen folgten im Frühjahr 2008 und im Sommer 2010.
2004–2012 Audi A3 Sportback 8PA/AU353 Die fünftürige Variante des A3 8P kam im Spätsommer 2004 auf den Markt. Zudem kam bei dem Fahrzeug erstmals der Singleframe-Kühlergrill zum Einsatz. Die Überarbeitungen fanden wie beim Dreitürer sowohl 2008 als auch 2010 statt.
seit 2012 Audi A3 8V Die dritte Generation des Audi A3 wurde im Sommer 2012 eingeführt. Er ist das erste Modell auf Basis des Modularen Querbaukastens (MQB).
Mittelklasse
Bauzeit Baureihe Anmerkung Bild
1965–1972 Audi F103 Erstes Nachkriegsmodell von Audi. Die Modellbezeichnung war anfangs einfach Audi. Später kam die Motorleistung in PS als Zusatz hinzu. Basierte auf dem DKW F 102. Die Modelle hießen Audi, Audi 60, Audi 72, Audi 75, Audi 80 und Audi Super 90.
1972–1976 Audi 80 B1 Typ80 Der Audi 80 B1 (Typ80) stellte die Basis für die erste Baureihe des VW Passat, mit der er abgesehen vom dort verwendeten Schrägheck und wenigen Details identisch war. Ferner war der Typ80 eines der ersten Fahrzeuge mit negativem Lenkrollradius.
1976–1978 Audi 80 B1 Typ82 Der Audi 80 B1 (Typ82) stellt eine Facelift-Version des Audi 80 Typ80 dar. Er wurde optisch an den Audi 100 Typ43 angeglichen.
1978–1984 Audi 80 B2 Typ81/85 Der Audi 80 B2 war eine Neukonstruktion, die Karosserie wurde von Giorgio Giugiaro (ItalDesign) entworfen. Der Typ 81 bezeichnet die Modelle mit Vorderradantrieb, der Typ 85 die Quattro-Modelle.
1984–1986 Audi 80 B2 Typ81/85 Wie beim Audi 80 (Typ82) wurde auch die Modellreihe zwei Jahre vor Produktionsende optisch dem damaligen Audi 100 C3(Typ44) angepasst. Der Typ 81 bezeichnet die Modelle mit Vorderradantrieb, der Typ 85 die Quattro-Modelle.
1984–1986 Audi 90 B2 Typ81/85 Der Audi 90 B2 basierte auf dem Audi 80 B2 und wurde optisch überarbeitet. Ferner kamen neben einem Turbodieselmotor in der 90er Baureihe nur Fünfzylinder-Motoren zum Einsatz. Der Typ 81 bezeichnet die Modelle mit Vorderradantrieb, der Typ 85 die Quattro-Modelle.
1986–1991 Audi 80 B3 Typ89/8A Der Audi 80 Typ 89 war ein vollkommen neu konstruiertes Fahrzeug. Erstmals wurde bei Audi das Sicherheitssystem procon-ten angeboten.
1987–1991 Audi 90 B3 Typ89/8A Der Audi 90 B3 (Typ89) war die luxuriösere Variante des Audi 80 Typ89. Er wurde mit Fünfzylinder-Motoren mit einer Leistung von bis zu 170 PS angeboten.
1991–1994 Avant: 1992–1995 Audi 80 B4 8C Mit dem Audi 80 8C war der Audi 80 erstmals auch als Kombi Avant erhältlich. Die Luxusvariante Audi 90 wurde aus dem Programm genommen. Trotz Änderungen an Motorenpalette, Karosserieteilen, Kofferraum usw. basiert die Technik des B4 weitgehend auf dem Vorgängermodell.
1994–2000 Avant: 1996–2001 Audi A4 B5 8D Mit Einführung des Audi A4 wurde zu seiner Zeit die neue Namensgebung der Audi-Modellpalette abgeschlossen. Der Audi A4 8D wurde, wie sein Vorgänger Audi 80, zum volumenstärksten Fahrzeug. Anfang 1999 erhielt die erste A4-Reihe ein Facelift.
2000–2004 Audi A4 B6 8E Die zweite A4-Reihe war eine Neuentwicklung mit stark verbessertem Fahrwerk durch eine optimierte Vierlenker-Vorderachse und eine neu entwickelte Trapezlenker-Hinterachse (vorher Verbundlenker). Etwa ein Jahr nach der Limousine folgte im Sommer 2001 der Avant. Premiere für den S4 dieser Baureihe: Erstmals kam ein Achtzylinder-Motor in einem Mittelklassefahrzeug von Audi zum Einsatz.
2004–2007 Avant: 2004–2008 Audi A4 B7 8E Eigentlich ein Facelift des 8E, doch wegen der vielen technischen und optischen Änderungen unter der internen Bezeichnung B7 geführt. Einführung des Singleframe-Kühlergrills beim A4. Die Produktion der Limousine endete im November 2007, der Avant wurde noch bis zur Vorstellung des neuen A4 Avant im Frühjahr 2008 produziert. Der bis 2013 gebaute Exeo der Schwestermarke Seat beruhte im Wesentlichen auf diesem Modell.
2007-2015 Audi A4 B8 8K Durch die geänderte Plattform konnte die Vorderachse um 154 mm nach vorne verlagert und so der Radstand gegenüber dem Vorgängermodell verlängert werden. Neben LED-Tagfahrlicht und -Seitenblinker kann die Verkehrssicherheit durch optionale Fahrerassistenzsysteme ergänzt werden. Das Design des 8K ist sehr ähnlich zum Audi A5. Im Herbst 2011 wurde die modifizierte Version des A4 vorgestellt, die Anfang 2012 in den Verkauf ging.
2009-2016 Audi A4 allroad quattro B8/8K Der A4 allroad quattro basiert auf der aktuellen Version des A4 Avant und zeichnet sich durch eine veränderte Optik (Kühlergrill, Unterfahrschutz an Front und Heck, Dachreling mit Aussparung) sowie eine leicht höher gelegte Karosserie aus.
seit 2015 Audi A4 B9 8W Der 8W basiert auf der weiterentwickelten MLB-Plattform „MLB Evo“. Erstmals in der Geschichte des A4 wurden die Limousine und der Avant zeitgleich vorgestellt.
seit 2016 Audi A4 allroad quattro B9/8W Die zweite Generation des allroad quattro, basierend auf dem A4 Avant B9.
Obere Mittelklasse
Bauzeit Baureihe Anmerkung Bild
1968–1976 Audi 100 C1 F104 Die erste Generation des Audi 100, die den Grundstein für den heutigen Erfolg der Marke Audi legte.
1976–1982 Audi 100 C2 Typ43 Zweite Generation des Audi 100, welche mit dem weltweit ersten Fünfzylinder-Ottomotor ausgerüstet wurde. Ab Mitte 1977 gab es ihn auch erstmals als Avant. Im Sommer 1979 wurde eine Modellpflege durchgeführt.
1979–1982 Audi 200 C2 Typ43 Der als Turbo-Version erhältliche Audi 200 basierte auf dem im Sommer 1976 vorgestellten Audi 100 Typ 43 und kam Ende 1979 auf den Markt.
1982–1991 Audi 100 C3 Typ44 Der Audi 100 C3 war bei seiner Markteinführung mit einem CW-Wert von 0,30 das damals strömungsgünstigste Serienfahrzeug der Welt. Die Kombiversion Avant kam Mitte 1983 auf den Markt. Ein Facelift folgte Anfang 1988.
1983–1991 Audi 200 C3 Typ44 Der Mitte 1983 vorgestellte Audi 200 turbo war mit einer Höchstgeschwindigkeit von über 230 km/h (ab 1989: 200 20V turbo: über 240 km/h) die damals schnellste Serienlimousine der Welt.
1990–1994 Audi 100 C4 4A Der letzte Audi mit der Modellbezeichnung 100, Sechszylindermotoren wurden eingeführt. Auch wieder als geräumiger Avant.
1994–1997 Audi A6 C4 4A Trotz neuer Bezeichnung kein ganz neues Modell, sondern ein überarbeiteter Audi 100 C4.
1997–2004 Audi A6 C5 4B Die Plattform des ersten „echten“ A6 wurde durch Teile aus dem Audi A4 und VW Passat ergänzt. Anfang 1998 folgte der A6 als Avant. Im Mai 2001 erhielt der C5 ein Facelift.
1999–2006 Audi allroad quattro 4B Besondere Fahrzeugbauform. Er ist als Variante des Audi A6 Avant ein Fahrzeug der oberen Mittelklasse mit höhenvariabler Luftfederung und wahlweisem Untersetzungsgetriebe für Einsätze abseits der Straße gerüstet.
2004–2011 Audi A6 C6 4F Dieser Audi A6 war bei seiner Einführung, neben der seltenen Zwölfzylinder-Version des Audi A8 D3, das erste Fahrzeug, welches den Singleframe-Kühlergrill besaß. Zunächst kam die Limousine auf den Markt, ab Frühjahr 2005 war auch wieder ein Avant erhältlich. In ihm kommt ebenfalls das Infotainmentsystem des Audi A8 (Multi Media Interface, kurz MMI) zum Einsatz. Ein Facelift erfolgte im Herbst 2008.
2006–2011 Audi A6 allroad quattro C6/4F Die zweite Generation des allroad quattro, basierend auf dem Audi A6 C6 Avant.
seit 2010 Audi A7 4G Schrägheck-Limousine auf Basis des A6 mit Sechszylinder-Motoren von 150 kW (204 PS) bis 412 kW (560 PS) im Audi RS7. Erstmals ist ein Head-up-Display verfügbar.
seit 2011 Audi A6 C7 C7 Der A6 C7 ist 70 kg leichter als der Vorgänger und soll dank moderner Motoren und den inzwischen üblichen Spritsparmaßnahmen bis zu 19 Prozent weniger verbrauchen als der Vorgänger.[33]
seit 2012 Audi A6 allroad quattro C7 Seit Anfang 2012 steht die nun dritte Generation des allroad quattro beim Händler. Sie basiert auf der Kombiversion des A6 C7.
Oberklasse
Bauzeit Baureihe Anmerkung Bild
1988–1994 Audi V8 D11/4C Der Audi V8 war das erste Oberklassefahrzeug mit Allradantrieb. Er basierte auf dem Audi 100/200 C3, gilt jedoch als Neuentwicklung. Trotz geringer Verkaufszahlen trug er nicht unwesentlich dazu bei, dass Audi heute zu den sogenannten „Premiumherstellern“ zählt. Der V8 war auch in der DTM erfolgreich.
1994–2002 Audi A8 D2 D2/4D Der Audi A8 war die erste Oberklasselimousine, deren selbsttragende Karosserie vollständig aus Aluminium gebaut wurde.
2002–2010 Audi A8 D3 D3/4E Infotainmentsystem-MMI, LED-Heckleuchten, Kurvenlicht oder Luftfederung. Der A8 erhielt Mitte 2005 infolge eines Facelifts ebenfalls, wie schon der A6, den Singleframe-Kühlergrill. Im Spätsommer 2007 erhielt der A8 ein weiteres Facelift.
seit 2010 Audi A8 D4 D4/4H Die dritte A8-Generation setzt wieder auf Aluminiumbauweise. Erstmals kommen im Oberklasse-Audi Technologien wie Voll-LED-Scheinwerfer, Nachtsicht-Assistent oder eine 8-stufige Tiptronic zum Einsatz. Seit Frühjahr 2012 gibt es zudem eine Hybrid-Version.
Coupés
Bauzeit Baureihe Anmerkung Bild
1970–1976 Audi 100 Coupé S C1/F105 Coupé auf Basis des Audi 100 C1.
1980–1988 Audi Coupé B2 Typ81C/85C Ein Coupé, das vom Audi 80 B2 abgeleitet wurde. Er war mit Front- oder Allradantrieb und Motoren bis zu 161 kW (220 PS) erhältlich.
1988–1996 Audi Coupé B3 8B/Typ89C Coupé auf Basis des Audi 80 B3 mit Vier-, Fünf- und Sechszylinder-Motoren bis 169 kW (230 PS).
1998–2006 Audi TT 8N Der erste TT basierte technisch auf der Plattform des VW Golf IV. Zunächst kam er im Herbst 1998 als Coupé auf den Markt, dem Ende 1999 ein Roadster folgte.
2006–2014 Audi TT 8J Der Audi TT erhielt im Frühjahr 2006 als letztes Audi-Modell den Singleframe-Kühlergrill. Der TT erschien zunächst mit einem 147 kW (200 PS) 2-Liter-Turbomotor und dem 184 kW (250 PS) 3,2-l-Sechszylinder. Seit Anfang 2008 ist 1,8-Liter-Turbomotor mit 118 kW (160 PS) sowie ein 2-Liter-Dieselmotor mit 125 kW (170 PS) lieferbar. Das Fahrzeug ist als Coupé und Roadster und auch als TTS (200 kW, 272 PS) und TT RS (250 kW, 340 PS) erhältlich. Der TT erhielt im Frühjahr 2010 ein leichtes Facelift und bekam den überarbeiteten 2,0-Liter-TFSI-Motor mit 155 kW (211 PS).
2007-2016 Audi A5 8T Das A5 Coupé wurde Anfang März 2007 auf dem Genfer Auto-Salon offiziell vorgestellt und basiert als erstes Fahrzeug auf dem modularen Längs-Baukasten (MLB) von Audi. Ein Facelift aller Varianten (Coupé, Sportback und Cabriolet) erfolgte im Herbst 2011.
seit 2014 Audi TT FV Im März 2014 startete die Fertigung der dritten TT-Generation, die im Herbst desselben Jahres auf den Markt kommen wird. Zunächst steht nur das Coupé zur Verfügung, während der Roadster im Folgejahr erscheinen wird.
seit 2016 Audi A5 F5 Die zweite Generation des Audi A5 wurde 2016 in allen Varianten (Coupé, Sportback und Cabriolet), inklusive der S-Modelle und des RS- Modells vorgestellt.
Cabriolets
Bauzeit Baureihe Anmerkung Bild
1991–2000 Audi Cabriolet 89/8G Das erste Cabrio von Audi. Es basiert auf dem im Herbst 1988 erschienenen Coupé, aber wegen des Modellwechsels im Spätsommer 1991 wurde es optisch dem Audi 80 B4 angepasst.
2002–2006 Audi A4 Cabriolet B6/8H Das zweite Cabrio von Audi, das im Frühjahr 2002 auf den Markt kam. Es baut auf der Plattform des Audi A4 B6 auf.
2006–2009 Audi A4 Cabriolet B7/8H Überarbeitete Ausführung des A4 Cabriolet, welches nun auf dem Audi A4 B7 basiert. Das A4 Cabrio erhält ebenfalls das neue Markengesicht von Audi, das durch den Singleframe-Kühlergrill geprägt wird.
2006–2009 Audi S4/Audi RS4 Cabriolet B7/8H Das Audi S4/RS4 Cabriolet basiert auf dem des Audi A4 B7. Der S4 leistet 253 kW (344 PS), der RS4 309 kW (420 PS), beide aus einem 4,2-l-V8-Motor.
2008-2013 Audi A3 Cabriolet 8P Der offene A3 ist das erste Cabriolet in der Kompaktklasse von Audi.
2009-2016 A5 Cabriolet 8F Das dritte Mittelklasse-Cabrio, basierend auf dem A5, und Nachfolger des A4 Cabriolets.
2010-2015 Audi R8 Spyder Typ 42 Cabrio-Variante des Sportwagens R8. Der 5,2-Liter-V10 mit Allradantrieb leistet 386 kW (525 PS) und ist trotz Softtop über 300 km/h schnell. Als 4,2-Liter-V8 kommt der R8 auf 316 kW (430 PS) und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 299 km/h. Anfang Juni 2011 wurde der Audi R8 GT Spyder vorgestellt, der wie das geschlossene Coupé 412 kW (560 PS) leistet und eine Höchstgeschwindigkeit von 317 km/h erreicht. Der Zweisitzer ist auf 333 Exemplare limitiert.[34]
seit 2014 Audi A3 Cabriolet 8V Das zweite Cabriolet in der Kompaktklasse welches auf dem Audi A3 8V basiert.
seit 2016 Audi A5 Cabriolet F5 Viertes Mittelklasse Cabriolet, basierend auf dem aktuellen Audi A5. Zeitgleiche Vorstellung mit dem S-Modell.
seit 2016 Audi R8 Spyder Typ 4S Die 2.Generation der Spyder-Variante des R8, wird von einem 5,2-Liter-V10 angetrieben und leistet 397 kW (540 PS)
Sportlimousinen
Bauzeit Baureihe Anmerkung Bild
1989–1991 Audi 200 quattro 20 V C3 Die erste Sportlimousine in der gehobenen Mittelklasse von Audi erschien im März 1989, auf Basis des Audi 200 C3/Typ 44. Der 2,2-l-Fünfzylinder leistet 162 kW (220 PS). Das Fahrzeug verfügt über den permanenten Allradantrieb quattro. Der Grundpreis betrug damals in Deutschland 78.850 DM. Von März 1989 bis Juni 1991 wurden 4767 Limousinen und 1616 Avant gebaut.
1993–1995 Audi S2 B4 Die erste Sportlimousine in der Mittelklasse von Audi erschien Mitte 1993, auf Basis des Audi 80 B4. Wie alle Sportmodelle von Audi verfügt auch dieses Fahrzeug über den permanenten Allradantrieb quattro. Der Grundpreis betrug damals in Deutschland 76.650 DM. Von der S2-Limousine sind in der Zeit von Mitte 1993 bis Anfang 1995 insgesamt 306 Exemplare gebaut worden.
1991–1994 Audi S4 C4 Sportversion des Audi 100 C4. Erhältlich ausschließlich mit quattro-Allradantrieb. Zunächst nur mit 2,2-l-Turbo-Reihenfünfzylinder und 169 kW (230 PS), ab 1992 zusätzlich auch mit einem 4,2-l-V8 mit 206 kW (280 PS) angeboten.
1994–1997 Audi S6 C4 Die Sportvariante des modellgepflegten und in A6 umbenannten C4 hieß nun S6. Der Reihenfünfzylinder wurde unverändert übernommen, die Leistung des 4,2-l-V8 stieg auf 213 kW (290 PS).
1996–2002 Audi S8 D2/4D Die Sportlimousine in der Oberklasse von Audi erschien Anfang 1996 auf Basis des Audi A8 D2/4D. Wie alle Sportmodelle von Audi verfügt auch dieses Fahrzeug über den permanenten Allradantrieb quattro.
1999–2004 Audi S6 C5/4B Der 4,2-l-V8-Motor des S6 C5 leistete 250 kW (340 PS).
2002–2004 Audi RS6 C5/4B Sportlimousine auf Basis des Audi A6 C5/4B. Erhältlich als Limousine und Avant.
2003 Audi S4 B6/8E Sportlimousine auf Basis des Audi A4 B6 mit 4,2-l-V8-Motor (253 kW/344 PS) ohne Aufladung und mit permanentem Allradantrieb. Auch als Avant und Cabriolet erhältlich.
2004–2009 Audi S4 B7/8E Sportlimousine auf Basis des Audi A4 B7. Auch als Avant und Cabriolet erhältlich.
2004–2008 Audi RS4 B7/8E Sportlimousine auf Basis des Audi A4 B7 mit 4,2-l-V8-FSI-Motor (309 kW/420 PS) ohne Aufladung, mit Benzindirekteinspritzung und permanentem Allradantrieb. 2006 folgen der Avant und das Cabriolet.
2006–2010 Audi S8 D3/4E Sportlimousine der Oberklasse auf Basis des Audi A8 D3/4E mit permanentem Allradantrieb quattro und einem V10-Motor mit 331 kW (450 PS). Der S8 stellt neben dem 6-Liter-Zwölfzylinder das Topmodell der A8-Baureihe dar.
2006–2010 Audi S6 C6/4F Der Nachfolger des Audi S6 C5 erhält nun anstelle des V8 einen V10-Motor mit 320 kW (435 PS). Wie der Vorgänger ebenfalls mit permanentem Allradantrieb quattro. Der S6 basiert auf dem Audi A6 C6/4F. Erhältlich als Avant und Limousine.
2008–2010 Audi RS6 C6/4F Sportlimousine auf Basis des Audi A6 C6. V10-Ottomotor mit Benzindirekteinspritzung (FSI) und Biturbo-Aufladung mit 426 kW (580 PS).
2009-2015 Audi S4 B8/8K Der 3-Liter-V6-TFSI-Motor der Mittelklasse-Sportlimousine leistet mittels Kompressor-Aufladung und Direkteinspritzung 245 kW (333 PS). Neben dem neuen Motorenkonzept werden als Extras das 7-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe S tronic und ein Sportdifferenzial für den serienmäßigen Allradantrieb angeboten.
seit 2012 Audi S8 D4/4H Oberklasse Sportlimousine auf Basis des D4, angetrieben von einem 520 PS starken V8-Benziner. Seit Ende 2015 gibt es eine weitere Version, den S8 plus mit 605 PS.
seit 2012 Audi S6 C7/4G Im Frühjahr 2012 kam der S6 auf Basis des A6 C7 auf den Markt. Sein vier Liter großer V8-Benziner besitzt eine doppelte Aufladung, mit der er über eine Leistung von 309 kW (420 PS) verfügt.
seit 2016 Audi S4 B9/8W Im Vergleich zum Vorgänger, von einem Turbolader anstatt eines Kompressors aufgeladen. Fahrzeug basiert auf dem A4 B9.
ab 2017 Audi RS3 8V Auf dem Pariser Autosalon präsentierte RS3 Limousine mit einer Leistung 400 PS.
Sportkombis
Bauzeit Baureihe Anmerkung Bild
1992–1994 Audi S4 Avant C4 Sportkombi auf Basis des Audi 100 Avant C4. 2,2-Liter-Fünfzylinder-Benzin-Turbomotor mit 169 kW (230 PS) bzw. 208 kW (280 PS) mit 4,2-l-V8. Serienmäßig mit permanenten Allradantrieb quattro.
1993–1995 Audi S2 Avant B4/8C Sportkombi auf Basis des Audi 80 Avant B4/8C. 2,2-Liter-Fünfzylinder-Benzin-Turbomotor mit 169 kW (230 PS). Verfügte über den permanenten Allradantrieb quattro.
1994–1997 Audi S6 Avant C4 Sportkombi auf Basis des Audi A6 C4 Avant, nach Facelift und Umbenennung der Modellreihe in A6 jetzt S6 genannt. 2,2-Liter-Fünfzylinder-Benzin-Turbomotor mit 169 kW (230 PS) bzw. 4,2-l-Achtzylinder mit 212 kW (290 PS). Weiterhin nur mit quattro angeboten.
1994–1996 Audi Avant RS2 B4/8C Sportkombi auf Basis des Audi 80 Avant B4/8C. Entstanden in Kooperation mit Porsche. 2,2-Liter-Fünfzylinder-Benzin-Turbomotor mit 232 kW (315 PS). Verfügte über den permanenten Allradantrieb quattro.
1999–2005 Audi S6 Avant C5/4B Angetrieben von einem V8-Ottomotor mit einer Leistung von 250 kW (340 PS).
2000–2002 Audi RS4 B5/8D Sportkombi auf Basis des Audi A4 B5. Nachfolger des Audi RS2. 2,7-Liter-V6 mit Biturbo-Aufladung, 280 kW (380 PS) und permanenten Allradantrieb quattro.
2002–2004 Audi RS6 Avant C5/4B Sportkombi auf Basis des Audi A6 C5. Erstes RS-Modell, welches auch als Limousine angeboten wurde. 4,2-l-V8-Biturbo-Motor mit 331 kW (450 PS) bzw. 353 kW (480 PS) in der limitierten Version RS6 Plus.
2008–2010 Audi S6 Avant C6/4F Sportkombi auf Basis des Audi A6 C6. Angetrieben von einem V10-Ottomotor mit 320 kW (435 PS).
2006–2009 Audi RS4 Avant B7/8E Sportkombi auf Basis des Audi A4 B7. Anstelle einer Turboaufladung wird ein hochdrehender 4,2-l-V8 mit Benzindirekteinspritzung (FSI), 309 kW (420 PS) und maximal 8250/min eingesetzt.
2008–2010 Audi RS6 Avant C6/4F Sportkombi auf Basis des Audi A6 C6. V10-Ottomotor mit Benzindirekteinspritzung (FSI) und Biturbo-Aufladung mit 426 kW (580 PS).
2009–2015 Audi S4 Avant B8/8K Neues Konzept für die fünfte S4-Generation: Mittels Kompressor-Aufladung leistet der 3-Liter-Sechszylindermotor 245 kW (333 PS). Ebenfalls neu ist das wahlweise erhältliche 7-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe S tronic und ein Sportdifferenzial für den serienmäßigen Allradantrieb.
2012–2015 Audi RS4 Avant B8/8K Sportkombi mit dem aus dem RS5 bekannten 331 kW (450 PS) V8-Hochdrehzahlmotor. Die Übertragung erfolgt über eine 7-Stufen-S tronic und permanentem Allradantrieb quattro.
seit 2012 Audi S6 C7/4G Im Frühjahr 2012 kam der S6 auf Basis des A6 C7 auf den Markt. Sein vier Liter großer V8-Benziner besitzt eine Bi-Turboaufladung, mit welcher er über eine Leistung von 309 kW (420 PS) verfügt. Im Herbst 2014 erfolgte das Facelift.
seit 2013 Audi RS6 Avant C7/4G Ausgestattet mit einem 4,0-l-V8-Ottomotor mit Bi-Turboaufladung, Zylinderabschaltung und 412 kW (560 PS).
seit 2016 Audi S4 Avant B9/8W Im Vergleich zum Vorgänger, von einem Turbolader anstatt eines Kompressors aufgeladen. Der Motor hat eine Leistung von 354 PS. Fahrzeug basiert auf dem A4 B9.
Sportcoupés
Bauzeit Baureihe Anmerkung Bild
1980–1991 Audi quattro B2/Typ85Q Sportcoupé auf Basis des Audi 80 B2, auch „Urquattro“ bzw. „Uri“ genannt. Erstes Großserienfahrzeug mit permanentem Allradantrieb. Wichtiger Meilenstein im Audi-Pkw-Programm.
1990–1995 Audi S2 Coupé B3/8B/Typ89C Sportcoupé auf Basis des Audi Coupé B3, mit Reihenfünfzylinder-Turbomotor und 162 kW (220 PS), später 169 kW (230 PS).
Seit 2007 Audi S5 8T Wurde zusammen mit dem A5 auf dem Genfer Auto-Salon der internationalen Presse vorgestellt. Aufgrund des Facelifts im Jahr 2011 wurde auch der Motor ausgetauscht: Das S5 Coupé erhielt den 3,0-l-V6-Turbomotor (vorher: 4,2-l-V8-Motor mit 354 PS), welcher 333 PS leistet und auch schon aus den anderen S5- sowie S4-Modellen bekannt ist. Das Sportcoupé basiert auf dem modularen Längsbaukasten.
Seit 2008 Audi TTS 8J Der TTS leistet durch einen 2-Liter-Turbomotor 200 kW (272 PS). Wahlweise als Coupé oder Roadster sowie mit einer 6-Gang-Handschaltung oder dem Doppelkupplungsgetriebe S tronic erhältlich. Facelift im Jahr 2010.
Seit 2009 Audi TT RS 8J Der TT RS ist die sportlichste Variante des Audi TT und leistet durch einen 2,5-Liter-Fünfzylinder-Turbomotor 250 kW (340 PS). Er ist wahlweise als Coupé oder Roadster sowie mit einer 6-Gang-Handschaltung erhältlich.
Seit 2010 Audi RS5 8T Das leistungsstärkste A5-Modell leistet mittels V8-Hochdrehzahlmotor und 4,2 Liter Hubraum 331 kW (450 PS).
Sportwagen
Bauzeit Baureihe Anmerkung Bild
1984–1985 Audi Sport quattro Typ85Q Sportwagen auf Basis des Audi quattro mit verkürztem Radstand, Kevlar- und Glasfaserkarosserie und 225 kW (306 PS). Wurde aus Gründen der Homologation für die FIA Gruppe B Rallyeweltmeisterschaft in einer Stückzahl von 220 Stück gebaut. Die Rallyeversion S1 war die Basis für die Typologie aller weiteren S-Modelle.
2006–2015 Audi R8 Typ42 Sportwagen mit Mittelmotor und Aluminiumkarosserie (Audi Space Frame). Der 4,2-l-V8-Motor aus dem RS4 leistet auch hier 309 kW (420 PS). Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 301 km/h. Seit Frühjahr 2009 wird der R8 mit einem 5,2-l-V10-Motor angeboten (386 kW/525 PS) und eine Höchstgeschwindigkeit von 316 km/h (Spyder: 313 km/h) ermöglicht. Im Mai 2010 erschien der auf 333 Fahrzeuge limitierte Audi R8 GT. Der V10 leistet hier 412 kW (560 PS) und erreicht 320 km/h.
seit 2015 Audi R8 4S Die zweite Baureihe des Mittelmotorsportwagens ist ausschließlich mit 5,2-l-V10-Motor erhältlich und wird in zwei Leistungsstufen mit 397 kW (540 PS) und 449 kW (610 PS) angeboten. Serienmäßig sind LED-Scheinwerfer, ein Doppelkupplungsgetriebe und das Audi virtual cockpit, welches das analoge Kombiinstrument durch ein LC-Display ersetzt.
SUV
Bauzeit Baureihe Anmerkung Bild
2005-2015 Audi Q7 4L Erstes SUV von Audi mit dritter Sitzreihe und Geländefahrqualitäten. Wird auf gemeinsamer Plattform mit VW Touareg und Porsche Cayenne in Bratislava (Slowakei) produziert. Von 2009 bis 2012 war ein Zwölfzylinder-Turbodiesel[35] erhältlich. Facelift im Frühjahr 2009.
2008-2016 Audi Q5 8R Das Kompakt-SUV von Audi wird seit Herbst 2008 ausgeliefert. Mit dem Q5 wird erstmals das Doppelkupplungsgetriebe S tronic in einem Audi-Fahrzeug mit längs eingebautem Motor eingesetzt. Wird auf gemeinsamer Plattform mit dem Porsche Macan produziert.
seit 2011 Audi Q3 8U Das zweite Kompakt-SUV von Audi ist seit Herbst 2011 erhältlich. Der Q3 basiert auf der Plattform des Tiguan und wird in Spanien gebaut.
seit 2015 Audi Q7 4M Wie die erste Generation wird auch die zweite in Bratislava bei Volkswagen Slovakia. Die Topversion ist der SQ7 mit einem V8-Dieselmotor, Register-Biturbolader und einem elektrischen Verdichter.
seit 2016 Audi Q2 GA Das jüngste und kleinste Kompakt-SUV von Audi ist seit Herbst 2016 erhältlich. Der Q2 basiert auf der MQB-Plattform und wird im Werk Ingolstadt gebaut.[36]
ab 2017 Audi Q5 FY Der Q5 FY basiert (wie der Audi A4 B9) auf der MLB evo-Plattform. Gefertigt wird der Q5 im Audi-Werk in San José Chiapa (Mexiko), das am 30. September 2016 eingeweiht wurde.[37]
Interne Modellbezeichnungen

Häufig ist auch die interne Bezeichnung zu finden. Diese setzt sich zusammen aus zwei Buchstaben und drei Ziffern, z. B. AU350.

Marke Klasse Generation Derivat Erweiterung
kurz lang neu alt Marktname (wenn nötig)
VW Volkswagen 0/1 A00 1 0 Steilheck 0 kurzer Radstand
AU Audi 2 A0 Polo, Audi A2 2 1 Stufenheck 1 langer Radstand
SK Škoda Auto 3 A Golf, Audi A3 3 2 Kombi
BY Bentley 4 B Passat, Audi A4 4 3 Sportback
BU Bugatti 5 C Audi A6 5 4 Coupé, Sportwagen
LB Lamborghini 6 D Phaeton, Audi A8 6 5 Cabrio, Roadster, Spider
SE Seat 7 T Touareg, Audi Q7 7 6 Off-Roader, FunCar, SUV 6 Allroad
8 LT 8 7 Cityvan, Pickup
9 L 9 8 MPV
9 other

So steht die interne Bezeichnung AU350 für einen Audi A3 der fünften Generation mit kurzem Heck.

Weiterhin ergibt sich nach diesem Schema auch die Plattformbezeichnung. Die Konzernplattform des Golf mit quer eingebautem Motor erhielt so zum Beispiel den Werkscode PQ35. Bei längs eingebautem Motor wird die Bezeichnung PL vergeben.

Besonderheiten bei den Modellbezeichnungen
Audi-Werbung nahe dem Times Square, New York City (3. Mai 2005)
  • Die Sportversion des Audi 80 hieß bereits „Audi S2“ bzw. „Audi RS2“ und die des Audi 100 „Audi S4“, noch bevor die neue Nomenklatur eingeführt wurde.
  • Auch die heutigen leistungsgesteigerten Versionen tragen die Bezeichnung „S“. Noch stärker sind die sog. „RS“-Versionen, welche von der quattro-GmbH gefertigt werden. Die Sportversionen sind generell mit dem quattro-Antrieb ausgestattet.

Nur für USA / CDN:

  • Audi Fox (baugleich Audi 80 B1)
  • Audi 4000 (baugleich Audi 80 B2)
  • Audi 5000 (baugleich Audi 100 C2 und C3)

Nur für Südafrika:

  • Audi 500 (baugleich Audi 100 C3)
Schlüsselnummern

Beim Kraftfahrt-Bundesamt werden Pkw der Marke Audi unter den Herstellerschlüsselnummern (HSN) 0037, 0588, 0590, 0591, 7907, 7967 und 8307 geführt. Eine Ausnahme bildet der Audi 50, der unter der eigentlich VW zugeordneten HSN 0600 läuft, was sich aus seiner Entstehungsgeschichte erklärt.[38]

Historische Modelle

Audi-Modelle vor dem Zweiten Weltkrieg
Bauzeit Baureihe Anmerkung Bild
1910–1912 Typ A Der erste Wagen, den August Horch nach der Gründung seines neuen Unternehmens baute.
1911–1917 Typ B Dieser Audi gewann beim österreichischen Alpenrennen 1911.
1912–1925 Typ C „Alpensieger“ Dieser Audi konnte beim österreichischen Alpenrennen 1912–1914 Erfolge erzielen, das brachte ihm den Namen „Alpensieger“.
1911–1920 Typ D Dieser Audi wurde nur 53-mal gebaut.
1911–1924 Typ E Mit 50 PS war der Typ E der leistungsstärkste vor dem Ersten Weltkrieg gebaute Audi.
1914–1926 Typ G Der kleine Typ G (22 PS) war mit 1122 Exemplaren das erfolgreichste Modell der Audiwerke, bis das Unternehmen in der Auto Union aufging.
1921–1926 Typ K Die erste Nachkriegsentwicklung, der Typ K, war eines der ersten deutschen Automobile mit Linkslenkung. Mit nur 192 gebauten Wagen war er jedoch kein Verkaufsschlager.
1924–1928 Typ M Der Typ M hatte einen Sechszylindermotor mit einem Kurbelgehäuse aus Leichtmetall, die Ventilsteuerung geschah durch eine obenliegende Nockenwelle und der Wagen war mit einer Vierradbremse ausgestattet. Doch auch dieses Edelauto ließ sich kaum verkaufen, nur 228 Stück wurden gebaut.
1927–1929 Typ R „Imperator“ Mit dem 100 PS leistenden Imperator steuerte Audi geradewegs in den Bankrott. Gerade einmal 145 wurden davon gebaut.
1929–1932 Typ SS „Zwickau“ Nach der Übernahme von Audi durch DKW wurde der neue Typ SS, der den Namen „Zwickau“ erhielt, mit einem 5,1-l-Achtzylindermotor von Rickenbacker ausgestattet.
1930–1932 Typ T „Dresden“ Der neue Wagen mit Sechszylindermotor von Rickenbacker erhielt den Namen „Dresden“. Der neue „Konfektionsmotor“ hatte jedoch zahlreiche technische Mängel, so blieb es bei nur 76 Exemplaren.
1931 Typ P Der Typ P war ein mit einem 30 PS Viertaktmotor von Peugeot ausgestatteter DKW, der unter dem Namen Audi verkauft wurde. Er wurde nur von Mai bis Oktober 1931 in 327 Exemplaren gebaut.
1933–1934 Audi Front (Typ UW) Das erste europäische Auto der gehobenen Mittelklasse mit Frontantrieb und Sechszylindermotor.
1935–1938 Audi 225 Der Audi 225 ist die technische Weiterentwicklung des Audi Front Typ UW.
1938–1940 Audi 920 Der Audi 920 setzte wieder auf den bewährten Hinterradantrieb. Er wurde im Horch-Werk gefertigt, da im Audi-Werk mittlerweile DKW vom Band liefen.
Zeitleiste der Audi-Vorfahren nach dem Zweiten Weltkrieg
Zeitleiste der Auto-Union-, DKW-, NSU- und Audi-Modelle und davon abgeleitete Volkswagen-Modelle von 1949 bis 1979 Auto Union NSU Typ Karosserie-versionen
Auto Union GmbH, unabhängig Auto Union GmbH, mehrheitlich von Daimler-Benz AG Auto Union GmbH, mehrheitlich von Volkswagenwerk AG Audi NSU Auto Union AG, mehrheitlich von Volkswagenwerk AG
NSU Werke AG, unabhängig NSU Motorenwerke AG, unabhängig
1940er 1950er 1960er 1970er
9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9
Kleinwagen Schrägheck Audi 50 (Typ 86)
VW Polo (Typ 86)...
Stufenheck NSU Prinz (Typ 40) NSU Prinz 4 (Typ 47) VW Derby (Typ 87)...
NSU Prinz 1000 / 1000 TT (Typ 67)
Coupé NSU Sport-Prinz (Typ 41)
Kleinwagen / Untere Mittelklasse Stufenheck NSU Typ 110 / NSU 1200 (Typ 77)
DKW Junior DKW F11/F12
Cabriolet NSU Wankel-Spider (Typ 56)
DKW F12 Roadster
Mittelklasse Cabriolet DKW F89 F DKW F91 DKW 3=6 (F93)
Limousine / Stufenheck DKW F89 P DKW F91 DKW 3=6 (F93/F94) Auto Union 1000 / 1000 S DKW F 102 Audi / Audi 60/75/80/ Super 90 (F103) Audi 80 (B1; Typ 80/82) Audi 80 (B2; Typ 81/85)...
Kombi DKW F89U DKW F91U DKW 3=6 (F94U) Auto Union 1000 U Audi / Audi 60/75/80 (F103) VW Passat (B1; Typ 33)...
Schrägheck / Coupé DKW F91 DKW 3=6 (F93) Auto Union 1000 / 1000 S VW Passat (B1; Typ 32)...
Stufenheck VW K 70 (Typ 86; VW Typ 48)
Obere Mittelklasse Stufenheck Audi 100 (C1) Audi 100 (C2)...
Schrägheck Audi 100 Coupé S (C1) Audi 100 (C2)...
Stufenheck NSU Ro 80 (Typ 80) Audi 200 (C2; Typ 43)...
Sportwagen Coupé DKW 3=6 Monza Auto Union 1000 SP NSU TT / TTS (Typ 67)
Cabrio Auto Union 1000 SP
Geländewagen DKW Munga
Kleintransporter Kastenwagen, Pritsche, Bus DKW-Schnellaster (F 89 L / Typ 30 / Typ 3 ) DKW F1000L an Daimler-Benz verkauft, weiter als Mercedes-Benz N1300
  • Von Auto Union unter dem Markennamen DKW angeboten.
  • Von Auto Union unter dem Markennamen Auto Union angeboten.
  • Unter dem Markennamen NSU angeboten.
  • Von NSU entwickelt, unter dem Markennamen Volkswagen angeboten.
  • Unter dem Markennamen Audi angeboten.
  • Von Audi entwickelt, unter dem Markennamen Volkswagen angeboten.

Technologieträger und Prototypen

Audi Nuvolari-Studie auf der IAA 2003 Audi Shooting Brake Concept auf der Tokyo Motor Show 2005 Audi Roadjet Concept im Jahr 2006 auf der NAIAS Audi Sport quattro concept auf der IAA 2013
  • Audi Karmann Asso di Picche (1973)
  • Audi Quartz (1981)
  • Audi Studie Auto 2000 (1981)
  • Audi Duo (Hybridfahrzeug auf Basis des 100 Avant quattro mit Benzin- und Elektromotor) (1989)
  • Audi quattro spyder (1991)
  • Audi Avus quattro (1991)
  • Audi ASF (Audi Space Frame) (1993)
  • Audi TT Concept (1995)
  • Audi TTS Roadster (1995)
  • Audi AL2 Open End (1997)
  • Audi AL2 (1997)
  • Audi Steppenwolf (Audi) (2000)
  • Audi Rosemeyer (2000)
  • Audi Avantissimo (2001)
  • Audi Nuvolari quattro (2003)
  • Audi Pikes Peak quattro (2003)
  • Audi Le Mans quattro (2003)
  • Audi RSQ (2004, nur für den Film I, Robot gebaut)
  • Audi A2h3 (2004)
  • Audi Allroad quattro Concept (2005)
  • Audi Q7 Hybrid Concept (2005)
  • Audi Shooting Brake Concept (2005)
  • Audi Roadjet Concept (2006)
  • Audi Q7 V12 TDI (2006)
  • Audi Cross Coupé quattro (2007)
  • Audi TT clubsport quattro (2007)
  • Audi project quattro (2007) (stand als Audi Metroproject quattro auf der Messe. Ist danach namensrechtlich von Metro untersagt worden.)
  • Audi Cross Cabriolet quattro (2007)
  • Audi R8 V12 TDI Concept (2008)
  • Audi Q7 Coastline (2008)
  • Audi A3 TDI clubsport (2008)
  • Audi A1 Sportback Concept (2008)
  • Audi Sportback Concept (2009)[39]
  • Audi e-tron (Frankfurt Showcar) (2009)
  • Audi Kompakt-e-tron (2009)
  • Audi A1 e-tron (2010)
  • Audi quattro Concept (2010)
  • Audi e-tron spyder (2010)
  • Audi A2 Concept (2011)
  • Audi Sport quattro concept (2013)

Produktionsdaten

Produktionsstandorte

Audi betreibt außer den beiden deutschen Werken Ingolstadt (37.400 Mitarbeiter) und Neckarsulm (15.163 Mitarbeiter), auch in Győr (Ungarn) (10.337 Mitarbeiter) und Brüssel (Belgien) (2.548 Mitarbeiter), Autofabriken. Des Weiteren werden Fahrzeuge der Marke Audi auch in den Volkswagenwerken Bratislava (Slowakei) und Kaluga (Russland) dem Škoda-Werk in Aurangabad (Indien) und dem Seat-Werk in Martorell (Spanien) gefertigt. In Asien werden außerdem Audi-Fahrzeuge in Kooperation mit INDOMOBIL/Garuda Mataram Motor in Jakarta (Indonesien) und mit FAW in Foshan und Changchun (China) gebaut.[40][41]

Name Produktionsort Produktionsjahre Produkte An
Audi AG Ingolstadt seit 1965 Aktuelle Produkte: A3, A3 Sportback, S3, S3 Sportback, A4 Limousine, A4 Avant, A4 allroad quattro, S4 Limousine, S4 Avant, A5 Coupé, S5 Coupé, A5 Sportback, S5 Sportback, Q2[42] Historische Produkte: Audi F103, 50, 80, 100, … Seit 1985 auch Hauptsitz der Audi AG
Neckarsulm Aktuelle Produkte: A4 Limousine, A5 Cabriolet, S5 Cabriolet, A6 Limousine, A6 Avant, A6 allroad quattro, S6, A7 Sportback, S7 Sportback, A8, A8L, S8, S8 plus Historische Produkte: Audi A2 Ehemaliger Sitz der NSU AG
quattro GmbH Neckarsulm seit 1996 Aktuelle Produkte: RS6 Avant, RS7 Sportback, R8 Coupè, R8 Spyder Historische Produkte: RS 6 Limousine Produktion des "R8" in der Audi Sport Manufaktur im Heilbronner Industriegebiet Böllinger Höfe.
Audi Hungaria Motor Kft. Győr seit 1994 Motoren fast aller Audi-Modelle[43]
1998–2013 Endmontage des Audi TT, Coupé und Roadster (1998–2014), A3 Cabriolet (2008–2013), RS 3 Sportback (2011–2013) Die lackierte Karosserie kommt aus Ingolstadt[44]
seit 2013 A3/S3 Limousine (seit 2013), A3/S3 Cabriolet (seit 2014), RS3 Limousine (ab 2017), TT Coupe/Roadster (seit 2014), TTS Coupe/Roadster (seit 2014), TTRS Coupe/Roadster (seit 2016)
Audi Brussels S.A./N.V. Brüssel seit 2007 A3 Sportback (2007–2010), A1 (seit 2010)
Audi Motor Assembly K.K. Tokio 1987 bis 1998 Audi 80 (B3: 1989–1992; B4: 1992–1995; B4 Avant: 1993–1995), Audi A4 (B5: 1995–1998; B5 Avant: 1996–1998), Audi 90 (B3: 1989–1992), Audi Coupé (1991–1993), Audi Cabriolet (1993–1996), Audi 100 (C3 und C3 Avant: 1989–1991), Audi 100/A6 (C4 und C4 Avant: 1991–1997), Audi 200 (C3: 1990–1992), Audi S6 (C4: 1994–1996), Audi V8 (1989–1993) und Audi A8 (1995–1998). JV mit Hino Jidōsha K.K.
First Automotive Works (FAW) Changchun seit 1991 A4 (2003–2009?), A4L (seit 2009), Audi 200 (1996–2000?), A6 (2000–2005?), A6L (seit 2005), Q5 (seit 2009)[45]
Volkswagen Slovakia, a.s. Bratislava seit 2005 Audi Q7 Zusammen mit VW Touareg[46]
Škoda Auto India Private Limited (SAIPL) Aurangabad seit 2007 A4 Limousine, A6 Limousine, Q5[47]
Seat, S.A. Martorell seit 2011 Audi Q3[48]
Audi Mexico San José Chiapa seit 2016 Audi Q5[49]

Produktionszahlen

Jahr Automobile Motoren
2012[50] 1.469.205 1.916.604
2011[18] 1.365.499 1.884.157
2010[19] 1.150.018 1.648.193
2009[20] 0 932.260 1.384.240
2008[21] 1.029.041 1.901.760
2007[51] 0 980.880 1.915.633
2006 0 926.180 1.895.695
2005 0 811.522 1.695.045
2004 0 784.972 1.485.536
2003 0 761.582 1.342.883
2002 0 735.913 1.284.488
2001 0 727.033 1.225.448
2000 0 650.850 1.187.666

2011 hat die Audi AG rund 1.302.650 Automobile verkauft und damit ihren bisherigen Absatzrekord aus dem Vorjahr um über 210.200 Einheiten übertroffen.

  • China stieg mit 313.036 Auslieferungen erstmals zum größten Einzelmarkt für Audi auf.
  • In Europa stiegen die Verkäufe um 12,1 Prozent auf rund 726.300 Autos
  • in den USA: 117.561 Autos, eine Steigerung von 15,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2010.

„‚2011 war ein beispielloses Jahr in der Audi-Geschichte: Nie zuvor haben wir in einem Jahr so viele neue Kunden gewonnen‘“

– (Peter Schwarzenbauer, Vorstand für Marketing und Vertrieb der Audi AG).[52]

PKW-Neuzulassungen in Deutschland[53]

Jahr Einheiten Marktanteil
2016 289.617 8,64 %
2015 269.047 8,39 %
2014 259.459 8,54 %
2013 251.952 8,53 %
2012 266.582 8,60 %
2011 250.708 7,90 %
2010 226.872 7,78 %
2009 234.861 6,19 %
2008 251.393 8,14 %
2007 249.305 7,92 %
2006 262.356 7,57 %
2005 248.765 7,44 %
2004 235.652 7,21 %
2003 238.742 7,38 %

Motorsport

→ Hauptartikel: Audi Sport

Sponsoring und Produktplatzierung

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Sport

Audi engagiert sich international als Partner vieler Sportvereine: Im Fußball bestehen langjährige Partnerschaften mit dem FC Bayern München und europäischen Klubs wie dem FC Chelsea, Real Madrid, FC Barcelona, AC Mailand, FC Red Bull Salzburg und Ajax Amsterdam. Im Zusammenhang mit der Hoeneß-Steueraffäre um den Aufsichtsratsvorsitzenden der FC Bayern München AG wurde neben anderen Großsponsoren auch Audi sowohl von Politik als auch medialer Öffentlichkeit dafür kritisiert, nicht darauf bestanden zu haben, dass Hoeneß als Beschuldigter eines Steuerstrafverfahrens den Vorsitz des Aufsichtsrates niederlegt oder zumindest ruhen lässt.[54]

Audi sponsert auch im Wintersport. So ist Audi Namensgeber des Audi FIS Ski Weltcup und unterstützt neben dem Deutschen Ski-Verband (DSV) auch die alpinen Nationalteams aus der Schweiz, Schweden, Finnland, Frankreich, Liechtenstein, Italien, Österreich und den USA.

Seit zwei Jahrzehnten engagiert sich Audi im Golfsport. Fester Bestandteil sind u. a. der „Audi quattro Cup“ und die „HypoVereinsbank Ladies German Open presented by Audi“. Im Segelsport ist Audi bei der Regattaserie „MedCup“ aktiv und unterstützt das „Team Luna Rossa“ bei der „Louis Vuitton Pacific Series“. Seit 2010 unterstützt Audi die Kieler Woche und das „Sailing Team Germany“.

Zudem fördert Audi die regionalen Mannschaften ERC Ingolstadt (Eishockey) und FC Ingolstadt 04 (Fußball).[55] 2009, im Jahr des 100-jährigen Unternehmensjubiläums, richtete Audi zum ersten Mal in München den Audi Cup aus. In einem zweitägigen Turnier trafen dabei der FC Bayern München, AC Mailand, Manchester United und der Club CA Boca Juniors aufeinander. Seitdem wird das Einladungsturnier alle zwei Jahre ausgetragen.

2012 fungierte Audi als einer der Hauptsponsoren des internationalen Bergrennens Arosa ClassicCar. In dieser Eigenschaft stellte der Betrieb unter anderem Fahrzeuge als Renntaxis zur Verfügung, die von Persönlichkeiten wie etwa Didier Cuche oder Marcel Fässler pilotiert wurden.[56]

Im Januar 2017 wurde Audi Sponsor der dänischen E-Sport-Organisation Astralis.[57]

Kunst und Kultur

Auch im Bereich der Kultur ist Audi engagiert. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der klassischen Musik, aber auch Jazz, Schauspiel und Bildende Kunst werden gefördert. Audi sponsert renommierte Musikinstitutionen wie die Salzburger Festspiele, das Schleswig-Holstein Musik Festival, die Osterfestspiele Salzburg oder die Bayerische Staatsoper. In Ingolstadt veranstaltet Audi selbst ein Klassikfestival, die Audi Sommerkonzerte. Seit 1962 besteht ein eigenes Werkorchester, die Audi Bläserphilharmonie. 2007 gründete Audi außerdem die Audi Jugendchorakademie, einen Projektchor für junge Nachwuchssänger.

Nachhaltig ausgeprägt ist das kulturelle Engagement am Unternehmenssitz in Ingolstadt. Neben den Sommerkonzerten veranstaltet Audi hier die Weihnachtskonzerte, ein eigenes Programmkino und eine Jazzreihe. Das Unternehmen ist daneben mit vielen Sponsorships ein wichtiger Förderer des städtischen Kulturlebens. Audi ist Sponsorpartner des Georgischen Kammerorchester Ingolstadt, der Ingolstädter Jazztage oder des Stadttheaters Ingolstadt. Gemeinsam mit dem Theater veranstaltet Audi seit 1997 die Reihe Solo für Stars. Audi ist außerdem Gründungsmitglied der Stiftung für Konkrete Kunst und Design, die Nachlässe bedeutender Künstler und Designer katalogisiert und öffentlich zugänglich macht.[58]

2010 stiftete Audi den mit 100.000 Euro höchstdotierten deutschen Architektur-Wettbewerbspreis Audi Urban Future Award. Er zielt darauf ab, „durch einen Blick in die Zukunft eine Diskussion über das Zusammenwirken von Mobilität, Architektur und Stadtentwicklung anzuregen“.[59] Erster Preisträger ist der Architekt Jürgen Mayer.

Produktplatzierung in Filmen

Anfang der 1990er Jahre versuchten vor allem die deutschen Hersteller BMW und Mercedes-Benz, ihr Marken-Image durch höhere Präsenz ihrer Automobile in Hollywood-Filmen zu verbessern. So setzte BMW ab Mitte der 1990er stark auf das Medium Film, ersetzte als deutscher Automobilhersteller die bisher traditionell britisch gewählten Automarken in der James-Bond-Reihe und brachte sogar die eigene – von und mit Hollywood-Stars produzierte – Kurzfilm-Serie The Hire heraus. Allerdings fuhr bereits 1987 Timothy Dalton in James Bond 007 – Der Hauch des Todes zwei verschiedene Audi-200-Modelle, welche jedoch keine der berühmten „Sonderausstattungen“ eines Bond-Autos aufzeigten. Audi folgte dem Trend der Produktplatzierung ansonsten relativ spät, konnte sich aber etablieren. So fährt zum Beispiel der Protagonist der Transporter-Filmreihe ab dem zweiten Teil The Mission (2005) einen Audi, während er im ersten Film von 2002 noch einen BMW 7er fuhr. Für den Science-Fiction-Film I, Robot aus dem Jahr 2004 fertigte Audi ein spezielles futuristisches Konzeptmodell an, den Audi RSQ,[60] sowie mehrere modifizierte A2, A6 und TT.[61]

Siehe auch

  • Audi Forum Neckarsulm
  • Audi museum mobile
  • NSU Motorenwerke
  • Audi-Sommerkonzerte

Literatur

  • August Horch: Horch. Ich baute Autos – vom Schlosserlehrling zum Autoindustriellen. Schützen-Verlag, Berlin 1937.
  • Matthias Braun: Audi. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-613-02563-9.
  • Walter Zeichner: Audi Personenwagen seit 1965, Typenkompass. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 3-613-01874-8.
  • Christian Steiger, Thomas Wirth: Audi 1965–1975 – Die entscheidenden Jahre. Heel Verlag, Königswinter 1995, ISBN 3-89365-445-3.
  • Edition Audi Tradition (Hrsg.), Othmar Wickenheiser: Audi Design – Automobildesign von 1965 bis zur Gegenwart. Nicolai, Berlin 2005, ISBN 3-89479-160-8.
  • Othmar Wickenheiser, Swantje Kuhfuss-Wickenheiser: Audi Design Projekt. Automobil-Visionen unter dem Motto Intelligent Emotion Heel Verlag, Königswinter 2009, ISBN 978-3-86852-170-2.
  • Audi AG Ingolstadt (Hrsg.), Peter Kirchberg: Das Rad der Zeit – Die Geschichte der Audi AG. 2. Auflage. Verlag Delius Klasing, Bielefeld 1997, ISBN 3-7688-1011-9.
  • Mareike Hieber, Susanne Jauch, Ralph Plagmann, Gerhard Schwinghammer: 100 Jahre Automobilbau Neckarsulm. Audi AG – Kommunikation Standort Neckarsulm, Stand: 09/2006.
  • Wolf-Dieter Grün: Die Entwicklung der Warenzeichen von Horch und Audi. In: Ulrich Löber (Hrsg.): August Horch. Ein Automobilkonstrukteur aus Winningen. Landesmuseum Koblenz, 1986, ISBN 3-925915-17-6, S. 117 ff.
  • Philipp Rosengarten, Christoph Stürmer: Premium Power. Das Geheimnis des Erfolgs von Mercedes-Benz, BMW, Porsche und Audi. 3. Auflage. Wiley-VCH, Weinheim 2011, ISBN 978-3-527-50619-4.
  • Siegfried Rauch, Frank Rönicke: DKW : Geschichte einer Weltmarke. 1. Auflage. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-613-02815-9.
  • Wie aus einer anderen Zeit. In: brand eins. Hamburg, 5/2012, S. 72–77: [1] (PDF)
  • Audi-Tests. In: auto motor und sport.
  • Von der Wolfsjägersiedlung zum Hightech Standort. Verlag Heimatland Sachsen, Chemnitz 2001, ISBN 3-910186-32-7.

Weblinks

 Commons: Audi – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien  Wiktionary: Audi – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  • Webseite der Audi AG
  • Newsroom der Audi AG
  • Literatur von und über Audi AG im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Audi (Auto Union) Katalog 1939

Einzelnachweise

  1. ↑ a b Kennzahlen der Audi AG. In: Audi AG. Abgerufen am 3. März 2016 (PDF). 
  2. ↑ Film der Audi AG: Die Silberpfeile aus Zwickau. Interview mit August Horch, Video 1992.
  3. ↑ Audi Automobilwerke AG Zwickau Staatsarchiv Chemnitz, 9.9. – Fahrzeug- und Motorenbau.
  4. ↑ Von der Wolfsjägersiedlung zum Hightech Standort. Verlag Heimatland Sachsen GmbH Chemnitz, 2001.
  5. ↑ Richard Bruhn zum 65. Geburtstag, Beitrag: „DIE AUTO UNION AG“, S. 5: Zitat: „Sitz des Unternehmens war zunächst Zschopau, ab 1936 Chemnitz“, AB 340 (65113) Printed in Germany 1951.
  6. ↑ Jürgen Pönisch in: August Horch – Pionier der Kraftfahrt. August-Horch-Museum, Zwickau 2001, ISBN 3-00-008754-0.
  7. ↑ Dr. Werner Lang in Wir Horch-Arbeiter bauen wieder Fahrzeuge. Zweite Auflage. Bergstraße Verlagsgesellschaft, 2007, ISBN 978-3-9811372-1-7, S. 101–108.
  8. ↑ Siegfried Rauch: DKW – Die Geschichte einer Weltmarke. 3. Auflage. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1988, ISBN 3-87943-759-9, S. 121–122.
  9. ↑ Aktienkurs 700, Tendenz Fest – Karl Flick in: Der Spiegel. 38/1958 (online).
  10. ↑ Audi AG: Das Rad der Zeit. 2000, S. 222; auto motor und sport. 1/1971, S. 6–7.
  11. ↑ Marie-Thérèse Nercessian: Im Dienst des Automobils. In: DIE WELT. Axel Springer AG, 5. Februar 2005, abgerufen am 18. November 2012. 
  12. ↑ Neuer VW-Chef Winterkorn erntet Erfolge. In: DIE WELT. Axel Springer AG, 10. März 2007, abgerufen am 18. November 2012. 
  13. ↑ stern.de: Mutiger Steilpass.
  14. ↑ Audi kauft Motorradbauer Ducati – Piechs Marken-Dutzend komplett.
  15. ↑ porsche-se.com
  16. ↑ Geschäftsbericht 2014 (PDF; 27,9 MiB).
  17. ↑ a b Geschäftsbericht 2013 (PDF; 19,1 MiB).
  18. ↑ a b Geschäftsbericht 2011 (PDF; 40 MiB).
  19. ↑ a b Geschäftsbericht 2010 (PDF; 29,3 MiB).
  20. ↑ a b Geschäftsbericht 2009 (PDF; 16,7 MiB).
  21. ↑ a b Geschäftsbericht 2008 (PDF; 10,8 MiB).
  22. ↑ http://www.audi.com/corporate/de/unternehmen/unternehmensleitung/vorstand.html
  23. ↑ audi.com
  24. ↑ Procon-ten Audi und das Stahlseil. In: v8kultur.com. Archiviert vom Original am 20. Juli 2012, abgerufen am 28. Februar 2015. 
  25. ↑ Audi e-tron (Memento vom 24. März 2011 im Internet Archive)
  26. ↑ Audi Konzern trotzt auch im 3. Quartal der Krise (Memento vom 9. November 2009 im Internet Archive)
  27. ↑ Elektro-Renner wird auf Eis gelegt. In: auto motor und sport, 9. November 2012.
  28. ↑ Kleinwagen bekommt keinen Nachfolger. In: auto motor und sport, 8. Februar 2013.
  29. ↑ tagesschau.de: Abgasskandal: VW-Tochter Audi rückt in den Fokus. Abgerufen am 11. April 2017. 
  30. ↑ tagesschau.de: VW-Tochter Audi offenbar tief in Dieselaffäre verstrickt. Abgerufen am 11. April 2017. 
  31. ↑ Abgasaffäre - Dobrindt: Audi hat illegale Abgas-Software verwendet. In: sueddeutsche.de. 1. Juni 2017, abgerufen am 1. Juni 2017. 
  32. ↑ Georg Kacher: Licht und Schatten. In: Süddeutsche Zeitung, 20. April 2013.
  33. ↑ Stephan Bahnisch: Der neue Audi A6 wird kürzer. In: Auto Bild. Abgerufen am 28. Februar 2015. 
  34. ↑ Stephan Bähnisch: Audi R8 GT: Spyder ultra. In: Berliner Morgenpost, 3. Juni 2011.
  35. ↑ Testbericht (13. Oktober 2008)
  36. ↑ www.audi.com
  37. ↑ www.audi-mediacenter.com
  38. ↑ Autoampel: HSN-Verzeichnis.
  39. ↑ Neues aus Detroit: Das Audi A7 Coupé: Neues aus Detroit: Das Audi A7 Coupé. In: mitstil.com. 21. Januar 2009, abgerufen am 28. Februar 2015. 
  40. ↑ Audi AG – Mitarbeiterzahl bis 2013 Abgerufen am 20. Februar 2015. (PDF).
  41. ↑ Audi Produktionsstandorte auf www.audi.com. Abgerufen am 17. Januar 2015.
  42. ↑ Audi AG > Standorte > Ingolstadt.
  43. ↑ Audi Hungaria, Profil > Produkte > Motoren.
  44. ↑ Audi Hungaria, Profil > Produkte > Fahrzeuge.
  45. ↑ Audi AG > Standorte > Changchun.
  46. ↑ Volkswagen Slovakia > Produkte.
  47. ↑ Audi AG > Standorte > Aurangabad.
  48. ↑ Audi AG > Standorte > Martorell.
  49. ↑ Audi schafft mehr neue Jobs als geplant. In: Handelsblatt, 9. April 2012.
  50. ↑ Geschäftsbericht 2012.
  51. ↑ Geschäftsbericht 2007. (Memento vom 20. September 2008 im Internet Archive)
  52. ↑ audi.de 9. Januar 2012.
  53. ↑ Kraftfahrtbundesamt (KBA).
  54. ↑ Désirée Linde: Wie geht’s weiter mit Hoeneß? In: Handelsblatt. 3. Juni 2013, abgerufen am 3. Juni 2013. 
  55. ↑ Sportsponsoring (Memento vom 11. Dezember 2008 im Internet Archive)
  56. ↑ http://www.autosprint.ch/index.php/termineevents/3705-arosa-classiccar-im-renntaxi-mit-didier-cuche.html/ Abgerufen am 5. September 2012.
  57. ↑ Sam Nordmark: Astralis secures Audi sponsorship. In: Dot Esports. 19. Januar 2017, abgerufen am 22. Januar 2017 (englisch). 
  58. ↑ Kultursponsoring (Memento vom 3. März 2009 im Internet Archive)
  59. ↑ Audi Urban Future Initiative. In: audi-urban-future-award.com. Abgerufen am 28. Februar 2015. 
  60. ↑ Schrecken der Roboter. In: Spiegel Online. 14. April 2004, abgerufen am 28. Februar 2015. 
  61. ↑ IMCDB: Fahrzeuge in I, Robot, Kinofilm, 2004.
Deutsche Pkw-Automobilmarken bis 1918

Aachener | AAG | ABAM | Adler | Aegir | Alliance | Allright | Altmann | AMG | Andreas | Anker | Ansbach | Apollo | Argus | Asdomobil | Äskulap | Attila | Audi | Autognom | Beckmann | BEF | Behr | Benz | Berger | Bergmann-Metallurgique | Berolina | Blitz | BMF | Boes | Brandt | Braun | Brennabor | Bugatti | C. Benz Söhne | Chatel-Jeannin | Cito | Cloumobil | Colibri | Corona | COS | Coswiga | Cudell | Cyklon | Daimler | De Dietrich | Deka | Der Dessauer | Dessavia | Deutschland | Deutz | Dixi | Dreyhaupt | Ducommun | Dürkopp | Dux | Dynamobil | EBM | Ehrhardt | Ehrhardt-Decauville | Einrad | Ekamobil | Electra | Elite | EMW | Engelhardt | Erdmann | Excelsior-Mascot | Express | FAF | Fafnir | Falke | Favorit | FEG | Feldmann | Fiedler | Fischer (1902–1905) | Fischer (1912–1913) | Flocken | Foth | Fulgura | Fulmina | Gaggenau | Geha | Göricke | Gottschalk | Hammonia | Hansa | Hartmann | Heilbronn | Heinle & Wegelin | Helios | Henschel | Hermes-Simplex | Hexe | Hille | Horch | Hüttis & Hardebeck | Immermobil | Imperator | Kämper | KAW | Kayser | Kempten | KEW | Kliemt | Klingenberg | Kölner Motorwagen | Komnick | Kondor | Kriéger | Krupkar | Kruse | Kühlstein | Lerche | Liliput | Lloyd | Loreley | Loutzky | LUC | Lueders | Lutzmann | Lux | MAF | Magdeburger | Magnet | Mars | Martinot et Galland | Mathis | Maurer-Union | Maxwerke | Mayer | Mercedes | Meyrel | Miele | MMB | Mono | MWD | Nacke | NAG | NAIG | Neuss | Noris | NSU | Opel | Orient Express | Oryx | Panther | Pasing | Patria | Pekrun | Pflüger | Phänomen | Piccolo | Planet | Podeus | Polymobil | Presto | Priamus | Primus | Progress | Protos | Rabe-Mobil | RAW | Record | Regent | Reissig | Rex-Simplex | SAF | Scheele | Scheibler | Schilling | Schuckert | Schulz | Seidel & Naumann | Sekurus | Siegel | Siegfried | Siemens-Schuckert | Simson | Solidor | Sperber | Standard | Stella | Steudel | Stoewer | Sun | Superior | Taifun | Taunus | Tempelhof | Thüringer Motorwagenfabrik | Tippmann | Tourist | Treskow | Triomobil | Ulmann | Ultramobile | Utermöhle | VCS | Velomobil | Vesuv | Victoria | Vindelica | Vogtland | Vulkan | Wanderer | Wartburg | Weichelt | Weiss | Wenkelmobil | Wesen | Westfalia | Wimmer | Windhoff | Wöhlert-Bollée | Wunderlich | Zentralmobil

Deutsche Pkw-Automobilmarken von 1919 bis 1945

AAA | ABC | Adler | AGA | Alan | Alfi (1922–1925) | Alfi (1927–1928) | AMBAG | Amor | Anker | Apollo | Argeo | Arimofa | Atlantic | Audi | Auto-Ell | Badenia | Baer | BAW | BEB | Beckmann | Benz | Bergmann | Bergo | BF | Biene | Bleichert | BMW | Bob | Borcharding | Borgward | Bravo | Brennabor | Bufag | Bully | Butz | BZ | C. Benz Söhne | Certus | Club | Cockerell | Combi | Cyklon | Davidl | Dehn | DEW | Diabolo | Diana | Dinos | Dixi | DKW | Dorner | Dürkopp | Dux | D-Wagen | EBS | Ego | Ehrhardt | Ehrhardt-Szawe | Eibach | Electra | Elektric | Elite | Elitewagen | Eos | Erco | Espenlaub | Eubu | Exor | Fadag | Fafag | Fafnir | Falcon | Fama | Faun | Ferbedo | Ford | Fox | Framo | Freia | Fulmina | Garbaty | Gasi | Goliath | Görke | Grade | Gridi | Gries | Habag | HAG | HAG-Gastell | Hagea-Moto | Hanomag | Hansa | Hansa-Lloyd | Hascho | Hataz | Hawa | Heim | Helios | Helo | Hercules | Hero | Hildebrand | Hiller | Horch | HT | Imperia | Induhag | Ipe | Joswin | Juhö | Kaha | Kaiser | Keitel | Kenter | Kico | Kieling | Knöllner | Kobold | Koco | Komet | Komnick | Körting | Kühn | Landgrebe | Lauer | Leichtauto | Leifa | Lesshaft | Ley | Libelle | Lindcar | Lipsia | Loeb | Luther & Heyer | LuWe | Luwo | Lux | Macu | MAF | Magnet | Maier | Maja | Mannesmann | Martinette | Maurer | Mauser | Maybach | Mayrette | Mercedes | Mercedes-Benz | MFB | Mikromobil | Minimus | Möckwagen | Mölkamp | Moll | Monos | Mops | Morgan | Motobil | Motrix | Muvo | Nafa | NAG | NAG-Presto | NAG-Protos | Nawa | Neander | Neiman | Nemalette | Nowa | NSU | NSU-Fiat | Nufmobil | Nug | Omega | Omikron | Omnobil | Onnasch | Opel | Otto | Pawi | Pe-Ka | Peer Gynt | Pelikan | Peter & Moritz | Pfeil | Phänomen | Pilot | Pluto | Presto | Priamus | Protos | Rabag | Remag | Renfert | Rex-Simplex | Rhemag | Rikas | Rivo | Röhr | Roland | Rollfix | Rumpler | Rüttger | RWN | Sablatnig-Beuchelt | Sauer | SB | Schebera | Schönnagel | Schuricht | Schütte-Lanz | Seidel-Arop | Selve | SHW | Simson | Slaby-Beringer | Slevogt | Solomobil | Sperber | Sphinx | Spinell | Staiger | Standard | Steiger | Stoewer | Stolle | Sun | Szawe | Tamag | Tamm | Tatra | Teco | Tempo | Theis | Tornax | Tourist | Traeger | Trinks | Trippel | Triumph | Turbo | Utilitas | VL | Voran | VW | Walmobil | Wanderer | Wegmann | Weise | Wesnigk | Westfalia | Winkler | Wittekind | York | Zetgelette | Zündapp | Zwerg

Deutsche Pkw-Automobilmarken ab 1945

Aktuelle Marken: Aaglander | Abt Sportsline | AC | Alpina | Arden | Artega | Audi | Benarrow | Bitter | BMW | Citysax | CN | Ford | German E-Cars | Gumpert | HKT | Irmscher | Isdera | Jetcar | Karabag | Lotec | Mercedes-Benz | Mercedes-Maybach | Opel | Porsche | Roding | Rudolph | Ruf | Rush | Scheib | Smart | Streetscooter | VW | Weineck | Yes

Ehemalige Marken in der BR Deutschland: ADI | AFM | AHK | AHS | Albert | Albrecht | Alpha Shark | Amphicar | ATW | Aumann | Auto Union | AWS (1948–1951) | AWS (1970–1974) | Bancroft | Bauer | Baur | Bieber | Böhler | Bohse | Borgward | Brütsch | Bug | Burgert | Burgfalke | CAM | CCS (1983–2003) | CCS (1990–1993) | Champion | City-El | Colani | Comminication | Comtesse | D & S | Dauer | Delta | Deserter | DKW | Dornier | Dugatto | Dyna-Veritas | EAM | Econom | Elisar | Espenlaub | E-Wolf | Fend | FESC | Fiberfab | FMR | Fuldamobil | Gepard | Glas | Gnom | Goggomobil | Goliath | Gorgus | Grewe & Schulte-Derne | Gutbrod | Hanomag | Hansa | Hardy | HAT | Hauser | HAZ | Hazard | Heinkel | Hermsen | Hieber | Hoffmann | Höffner | Hotzenblitz | HSA | Hurst | Indy | IVM | Janßen | Jurisch | Keinath | Kersting | Kleiner Wolf | Kleinschnittger | Kodiak | Kohlmus | Kroboth | Kuhn | Kurek | Leggatti | Leonhardt | Libelle | Lloyd | Lorenz & Rankl | Lorico | Mada | Maico | Maybach | MCA | Merkur | Messerschmitt | Meyra | Mia | Michalak | Mohr | Mopetta | MW | Neckar | Nizza | NSU | NSU-Fiat | Nova | PCS | Petri & Lehr | Phoenix-Cobra | Pinguin | Pöhlmann | Rahn-Fox | RH | RMA | Saier | Saxxon | Sebring-Spyder | Seibt | Serengeti | Solo | Spatz | Stallion | Staunau | Steinwinter | Strohm | Sun Car | Sunroad | Thurner | Tiger | Treser | Trippel | Verona | Veritas | Victoria | VM | VW-Porsche | Wax | Weidner | Wektor | Wendax | Westfalia | Wiesmann | Zato | Zündapp

Ehemalige Marken in der DDR: AWZ | EMW | IFA | Melkus | Sachsenring | Trabant | Wartburg

Marken, Beteiligungen und Dienstleistungen der Volkswagen AG

PKW-Marken: Audi | Bentley | Bugatti | Ducati | Lamborghini | Porsche | Seat | Škoda | Volkswagen

Nutzfahrzeug-Marken: Volkswagen Truck & Bus | VW Nutzfahrzeuge | MAN mit MAN Latin America und Neoplan (75,28 %) | Scania | Navistar (16.6 %)

Beteiligungen und Joint-Ventures: Kaili (60 %) | Tantos (50 %) | FAW-Volkswagen (40 %) | Shanghai Volkswagen (50 %)

Finanzdienstleistungen: Volkswagen Financial Services | Volkswagen Bank

Transport und Logistik: Lion Air Services | Volkswagen Konzernlogistik | Volkswagen Original Teile Logistik

Produktion und Ausstattung: Auto 5000 | Gläserne Manufaktur | Original Teile Center | Volkswagen R | Volkswagen Sachsen

Sonstiges: AutoUni Wolfsburg | Autostadt | Automuseum Volkswagen | Volkswagen Immobilien

Modelle der Audi AG

Aktuelle Modelle: A1 | A3 | A4 | A5 | A6 | A7 | A8 | Q2 | Q3 | Q5 | Q7 | TT | R8 | S1 | S3 | S4 | S5 | S6 | S7 | S8 | SQ5 | SQ7 | TTS | RS3 | RS5 | RS6 | RS7 | RS Q3 | TTRS | A4 allroad quattro | A6 allroad quattro

Historische Modelle: F103 | 50 | A4/80/Fox/4000 (B1 B2 B3 B4 B5 B6 B7 B8) | 90/4000 | A2 | A3 (8L 8P) | A5 (8T) | A6/100/500/5000 (C1 C2 C3 C4 C4 C5 C6) | 200/5000 | V8 | Q5 (8R) | Q7 (4L) | R8 (42) | Coupé (B2 B3) | TT (8N 8J) | quattro | Sport quattro | S2 | Cabriolet | RS2

Motorsport: Sport | Sport quattro E2/S1 | 200 Trans-Am | 90 IMSA GTO | V8 DTM | R8 | TT-R DTM | R10 | R15 | R18 | R8 LMS | R8 LMS ultra | A4 DTM | A5 DTM | RS5 DTM

Audi-Zeitleiste Zeitleiste der Audi-Modelle von 1965 bis heute Typ Aktuelle Serie
1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7
Kleinwagen A1 50 A2 A1
Kompaktklasse A3 A3 (8L) A3 (8P) A3 (8V)
S3 S3 (8L) S3 (8P) S3 (8V)
RS3 RS3 8PA RS3 8VA
Mittelklasse A4 72/60/75/80 (F103) 80 (B1) 80 (B2) 80 (B3) 80 (B4) A4 (B5) A4 (B6) A4 (B7) A4 (B8) A4 (B9)
S4 Super 90 (F103) 90 (B2) 90 (B3) S2 (B4) S4 (B5) S4 (B6) S4 (B7) S4 (B8) S4 (B9)
RS4 RS2 RS4 (B5) RS4 (B7) RS4 (B8)
A4 allroad A4 allroad quattro (8K) A4 allroad quattro (8W)
A5 Cabriolet Cabriolet A4 Cabrio (B6) A4 Cabrio (B7) A5 Cabriolet (8F) A5 Cabriolet (F5)
A5 Coupé (B2) Coupé (B3) A5 (8T) A5 (F5)
S5 quattro Coupé S2 S5 (8T) S5 (F5)
RS5 RS5 (8T) RS5 (F5)
Obere Mittelklasse A6 100 (C1) 100 (C2) 100 (C3) 100 (C4) A6 (C4) A6 (C5) A6 (C6) A6 (C7)
S6 200 (C2) 200 (C3) S4 (C4) S6 (C4) S6 (C5) S6 (C6) S6 (C7)
RS6 RS6 (C5) RS6 (C6) RS6 (C7)
A6 allroad Allroad quattro (C5) A6 allroad quattro (C6) A6 allroad quattro (C7)
A7 100 Coupé S (C1) 100 (C2) A7 (C7)
S7 S7 (C7)
RS7 RS7 (C7)
Oberklasse A8 V8 (D11) A8 (D2) A8 (D3) A8 (D4)
S8 S8 (D2) S8 (D3) S8 (D4)
Coupés TT TT (8N) TT (8J) TT (FV)
TTS TTS (8J) TTS (FV)
TT RS TTRS (8J) TTRS (FV)
Sportwagen R8 Sport quattro R8 (42) R8 (4S)
SUV Q2 Q2 (GA)
Q3 Q3 (8U)
Q5 Q5 (8R) Q5 (FY)
Q7 Q7 (4L) Q7 (4M)
Hersteller, Teams und Fahrer der DTM-Saison 2017 Normdaten (Körperschaft): GND: 277575-X (AKS)

de.wikipedia.org

Dayo Audi

This article has multiple issues. Please help improve it or discuss these issues on the talk page. (Learn how and when to remove these template messages)
This biography of a living person needs additional citations for verification. Please help by adding reliable sources. Contentious material about living persons that is unsourced or poorly sourced must be removed immediately, especially if potentially libelous or harmful. (January 2011) (Learn how and when to remove this template message)
This article includes a list of references, related reading or external links, but its sources remain unclear because it lacks inline citations. Please help to improve this article by introducing more precise citations. (January 2011) (Learn how and when to remove this template message)
(Learn how and when to remove this template message)

Dayo Audi (Dayo Audifferen) is active in the sport of bodybuilding, not only as a competitor but also in training fitness enthusiasts and athletes up to national level. Dayo Audi achieved professional status in 1999, competing for the first time in the Masters Olympia in the US in August 2003, where he achieved 11th place.

Dayo Audi holds regional, national, European and World titles from three major Federations, retiring from competitive bodybuilding in November 2008 after winning the WBBF Mr Universe title in Vilnius, Lithuania.[citation needed]

He is also an International judge with the WFF, qualifying in 2002 and served in the same capacity with NABBA from 2003 until leaving the organisation in 2007.

Still actively involved in the sport, Dayo organises independent shows and has successfully run the SportsPN Classic – a non-political/non-federational show – for the last 4 years.

In May 2009 at the Doncaster Dome, Dayo staged his first Strongman event in collaboration with Colin Bryce of Power Productions UK. The England's Strongest Man contest was part of the World's Strongest Man Qualifying Tour. Raw Power Sunday was the first of further Strongman events planned for the future.

This biographical article relating to a United Kingdom sportsperson is a stub. You can help Wikipedia by expanding it.
  • v
  • t
  • e
This biographical article relating to bodybuilding is a stub. You can help Wikipedia by expanding it.
  • v
  • t
  • e

en.wikipedia.org

Audi

Audi AG[1] jeste njemački proizvođač automobila koji dizajnira, proizvodi, prodaje i distribuira luksuzne automobile. Audi prati svoje svjetske operacije iz sjedišta u Ingolstadtu, Bavarska, Njemačka. Audijeva brendirana vozila se proizvode u devet proizvodnih pogona širom svijeta.

Temelji kompanije su kompleksni, idući unazad do ranog 20. vijeka i početnih preduzeća (Horch i Audiwerke) koje je osnovao inženjer August Horch; i dva druga proizvođača (DKW i Wanderer), što je dovelo do osnivanja Auto Unije 1932. godine. Moderna era Audija počela je 1960-ih kada je Auto Uniju preuzeo Volkswagen od Daimler-Benza.[10] Nakon ponovnog pokretanja brenda "Audi" uvođenjem serije Audi F103 1965. godine, Volkswagen je spojio Auto Uniju sa NSU Motorenwerke 1969. godine, tako čineći današnji oblik kompanije.

Naziv kompanije je zasnovan na latinskom prijevodu prezimena osnivača, August Horch. Na njemačkom hören znači "slušati", dok je na latinskom "audi" imperativ jednine (bos. "slušaj!", njem. "Höre!" ili čak "Horch!"). Od četiri prstena Audijevog znaka svaki predstavlja jednu od četiri autokompanije koje su uvezane zajedno da kreiraju Audijevu kompaniju prethodnicu, Auto Uniju. Audijev slogan je "Vorsprung durch Technik", što znači "napredak kroz tehnologiju". Ipak, od 2007. godine Audi USA je koristio slogan "istina u inženjerstvu".[11] Audi je među najbolje prodavanim luksuznim automobilima u svijetu.[12]

Historija

Osnivanje kompanije i njenog imena

Isprva 1885. godine, osnovana je automobilska kompanija Wanderer, a kasnije je postala grana Audi AG. Sljedeća kompanija, NSU, koja je također kasnije spojena u Audi, osnovana je u ovom vremenu, a kasnije je dobavljala šasije za Gottlieb Daimlerov četverotočkaš.[13]

Na 14. novembar 1899, August Horch je osnovao kompaniju A. Horch & Cie. u distriktu Ehrenfeldu u Kölnu. Tri godine kasnije 1902. on se preselio sa svojom kompanijom u Reichenbach im Vogtland. Maja 10. 1904. osnovao je August Horch & Cie. Motorwagenwerke AG, dioničko društvo u Zwickau (pokrajina Saksonija).

Poslije nevolja sa Horchovim šefom finansija, August Horch je napustio Motorwagenwerke i osnovao u Zwickau 16. jula 1909, svoju drugu kompaniju, August Horch Automobilwerke GmbH. Njegovi bivši partneri tužili su ga za kršenje autorskih prava. Njemački Reichsgericht (Vrhovni sud) u Leipzigu,[14] eventualno je utvrdio da je Horchov brend pripadao njegovom prethodnom preduzeću.[15]

Audi Type E

Pošto je Augustu Horchu zabranjeno korištenje naziva "Horch" kao imena brenda u njegovom novom auto-biznisu, on je sazvao sastanak sa bliskim poslovnim prijateljima, Paulom i Franzom Fikentscher iz Zwickaua, Njemačka. U apartmanu Franza Fikentschera, diskutovali su kako naći novo ime kompanije. Tokom ovog sastanka, Franzov sin je tiho proučavao latinski jezik u čošku sobe. Nekoliko je puta gledao kao da je imao nešto reći, ali bi samo progutao riječi i nastavljao raditi, dok konačno nije povikao, "Oče – audiatur et altera pars... ne bi li bilo dobro nazvati kompaniju audi umjesto horch?"[16] "Horch!" na njemačkom znači "slušati" ili "čuti", što je "Audi" u jednini imperativa oblika od "audire" – "slušati" – na latinskom. Ideja je entuzijastično prihvaćena od stane svih koji su prisustvovali sastanku.[17] Na 25. april 1910. Audi Automobilwerke GmbH Zwickau (od 1915. Audiwerke AG Zwickau) ušla je u registar kompanija u gradu Zwickau.

Prvi Audijev automobil, Audi tip A 10/22 hp (16 kW) Sport-Phaeton, proizveden je iste godine,[18] kojeg je pratio nasljednik Tip B 10/28PS iste godine.[19]

Audi je počeo sa 2,612 cc modelom Tip A, kojeg je pratio 3,564 cc model, kao i modeli 4,680 cc i 5,720 cc. Ovi automobili su bili uspješni čak i u sportskim događajima. Prvi šestocilindrični model Tip M, 4,655 cc pojavio se 1924. godine.[20]

August Horch je napustio Audiwerke 1920. godine za visoku poziciju u ministarstvu transporta, ali je i dalje bio uključen u Audiju kao član odbora povjerenika. U septembru 1921, Audi je postao prvi njemački proizvođač automobila koji je prestavio model Audi tip K sa upravljanjem s lijeve strane.[21] Lijevostrano upravljanje se raširilo i uspostavilo dominantnost tokom 1920-ih jer je omogućavalo bolji vidik nailazećeg saobraćaja, što je učinilo preticanje sigurnijim.[21]

Spajanje četiri kompanije pod logom četiri prstena

Glavni članak: Auto unija

U augustu 1928, Jørgen Rasmussen, vlasnik kompanije Dampf-Kraft-Wagen (DKW), kupio je većinu dionica u Audiwerke AG.[22] Iste godine, Rasmussen je kupio ostatke američke automobilske kompanije Rickenbacker, uključujući proizvodnu opremu za osmocilindrične motore. Ovi motori su korišteni u Audi Zwickau i Audi Dresden modelima koji su izdati 1929. godine. Istovremeno, šesto- i četvero-cilindrični modeli (Audi Type P sa Peugeotovim motorom) su proizvedeni. Audijevi automobili tog doba su bili luksuzni automobili opremljeni sa posebnom karoserijom.

Godine 1932, Audi se spojio sa Horchom, DKW-om i Wandererom, da obrazuje Auto uniju AG. Tokom ovog perioda kompanija je ponudila Audi Front koji je postao prvi evropski automobil koji kombinira šestocilindrični motor sa prednjim pogonom. Koristio je pogonski sklop dijeljen sa Wandererom, ali okrenut 180 stepeni, tako da je pogonski sklop smješten naprijed.

Prije Drugog svjetskog rada, Auto Unija je koristila četiri spojena kruga koji čine Audijev znak danas, predstavljajući ova četiri brenda. Ovaj znak je korišten, ipak, samo na trkačim automobilima Auto Unije u periodu dok su kompanije članice koristile svoja vlastita imena i ambleme. Tehnološki razvoj je postajao više i više koncentriran i neki Audi modeli su pokretani motorima Horcha ili Wanderera.

Odražavajući ekonomske pritiske tog vremena, Auto Unija se koncentrisala značajno na manje automobile kroz 1930e, tako da je do 1938. kompanijin DKW brend zaslužan za 17,9% njemačkog automobilskog marketa, dok je Audi držao samo 0,1%. Nakon što je zadnjih nekoliko Audija dopremljeno 1939. godine, naziv "Audi" je nestao potpuno sa novog automobilskog tržišta za više od dvije decenije.

Tehnologija

Karoserija

Audi proizvodi 100% galvanizirane automobile radi zaštite od korozije,[23] i bio je prvi masovni proizvođač automobila koji to radi, prateći uvođenje procesa od Porschea, c. 1975. Zajedno s ostalim preventivnim mjerama, potpuno premazivanje cinkom ispostavilo se da je veoma efikasno u zaštiti od hrđe. Rezultati trajanja tijela vozila su čak premašili Audijeva vlastita očekivanja, uzrokujući da proizvođač raširi svoju prvobitnu 10-godišnju garanciju protiv probijanja korozije na trenutnih 12 godina (izuzev aluminijskih tijela koja svakako ne hrđaju).[24]

Space frame

Audi R8 koristi tehnologiju Audi Space Frame

Audi je predstavio nove serije vozila sredinom 1990-ih i nastavlja tragati za novim tehnologijama i visokim performansama. Potpuno aluminijski automobil uveo je Audi, te je 1994. godine predstavljen Audi A8, koji je uveo aluminijsku space frame tehnologiju (zvanu Audi Space Frame ili ASF) koja čuva težinu i poboljšava torzionu (uvojnu) krutost u poređenju s konvencionalnim čeličnim ramom. Prije tog čina, Audi je koristio primjere šasije tipa 44 izrađene od aluminija kao testnog modela za tehniku. Mahana aluminijskog okvira je da je veoma skup za opravak i zahtijeva specijaliziranu radnju za aluminij.[25] Smanjenje težine je malo izmijenjeno kod quattro 4x4 sistema, što je standard na većini tržišta. Bez obzira na to, A8 je često najlakši 4x4 automobil u segmentu luksuza, uz to imajući najbolju ekonomiju goriva u klasi.[26] Audi A2, Audi TT i Audi R8 također koriste Audi Space Frame dizajne.

Pogon

Raspored
Audi A4

Za veći dio linije (osim A3, A1 i TT modela), Audi nije prisvojio transverzalni raspored motora koji je tipičan za ekonomska vozila (kao što su Peugeot i Citroën), pošto bi to ograničilo tipove i snage motora koje se mogu instalirati. Radi mogućnosti postavljanja jačih motora (kao što je V8 motor kod Audi S4 i Audi RS4, kao i W12 motor kod Audi A8L W12), Audi je obično izradio skuplje automobile sa longitudinalnom prednjom vučom, u "overhung" poziciji, preko prednjih točkova ispred linije osovine - ovaj raspored datira unazad od DKW i Auto Unije saloona iz 1950-ih. Ali dok ovo dopušta jednostavnu primjenu za pogon na sva četiri, ide protiv idealnog rasporeda težine 50:50.

U svemu kod modela post-Volkswagenove ere, Audi je izričito odbio da korsiti tradicionalni zadnji pogon koje favorizuju njegova dva rivala Mercedes-Benz i BMW, favorizujući pritom prednji pogon ili pogon na sva četiri. Većina modela Audija u SAD promiču standard na sva četiri na većini svojih skupljih vozila (jedino su A4 i A6 dostupni s prednjom vučom), za razliku od Mercedes-Benza i BMW-a čija linija nudi pogon na sva četiri točka. BMW nije nudio pogon na sva četiri na svojim V8 modelima (za razliku od SUV-ova) sve do BMW 7 serije 2010. i BMW 5 serije 2011, dok je Audi A8 imao dostupan standard na sva četiri od 1990-ih. Po pitanju varijanti sa visokim performansama, Audi S i RS modeli su uvijek imali pogon na sva četiri, za razliku od direktnih rivala od BMW M i Mercedes-AMG čiji automobili su imali samo zadnju vuču.

Audi je nedavno primijenio quattro znak na modele kao što su A3 i TT koji ne koriste Torsen-bazirani sistem kao u prethodnim godinama sa mehanički centriranim diferencijalom, nego Haldex Traction elektromehaničko kvačilo AWD sistem.

Sintetički dizel

Audi je predstavio tehnologiju proizvodnje sintetičkog dizela iz vode i ugljik-dioksida.[27]

Modeli

Glavni članak: Spisak Audi vozila

Trenutni modeli

Sljedeće tabele pokazuju proizvodnju Audi vozila koji su prodati zaključno sa 2014. godinom:

Audi automobili
A1 Supermini
  • 3-vrata Hatchback
  • Sportback (5-vrata Hatchback)
A3 kompaktni automobil
  • 3-vrata Hatchback
  • Limuzina (Sedan)
  • Sportback (5-vrata Hatchback)
  • Kabriolet
A4 kompaktni službeni automobil
  • Limuzina (Sedan)
  • Avant (Estate/Karavan)
  • Allroad (Crossover Estate/Karavan)
A5 kompaktni službeni automobil
  • Kupe
  • Sportback (5-vrata Hatchback)
  • Kabriolet
A6 službeni automobil
  • Limuzina (Sedan)
  • Avant (Estate/Karavan)
  • Allroad (Crossover Estate/Karavan)
A7 službeni automobil
  • Sportback (5-vrata Hatchback)
A8 luksuzni automobil pune veličine
  • Limuzina (Sedan)
Audi kupei i SUV-ovi
TT kompaktni sportski automobil
  • Kupe
  • Roadster (Kabriolet)
R8 sportski automobil
  • Kupe
  • Spyder (Kabriolet)
Q3 kompaktni Crossover SUV
  • SUV
Q5 kompaktni Crossover SUV
  • SUV
Q7 Crossover SUV pune veličine
  • SUV

S i RS modeli

S (sportski) modeli
S3 mali porodični automobil
  • 3-vrata Hatchback
  • Sportback (5-vrata Hatchback)
S4 kompaktni službeni automobil
  • Limuzina (Sedan)
  • Avant (Estate/Karavan)
S5 kompaktni službeni automobil
  • Kupe
  • Kabriolet
  • Sportback (5-vrata Hatchback)
S6[28] službeni automobil
  • Limuzina (Sedan)
  • Avant (Estate/Karavan)
S7[29] službeni automobil
  • Sportback (5-vrata Hatchback)
S8[30] luksuzni automobil pune veličine
  • Limuzina (Sedan)
TTS kompaktni sportski automobil
  • Kupe
  • Roadster (Kabriolet)
RS (RennSport/utrkivački sportski) modeli
RS4 kompaktni službeni automobil
  • Avant (Estate/Karavan)
RS5 kompaktni službeni automobil
  • Kupe
  • Kabriolet
RS6 službeni automobil
  • Avant (Estate/Karavan)
RS7 službeni automobil
  • Sportback (5-vrata Hatchback)
TT RS kompaktni sportski automobil
  • Kupe
  • Roadster (Kabriolet)

Električna vozila

Audi planira savez sa japanskim elektoničkim gigantom Sanyo razviti pilotni hibridni električni projekt za Volkswagen grupaciju. Savez može rezultirati u Sanyo baterijama i ostalim elektronskim komponentama koji će se ubuduće koristiti u Volkswagen grupi.[31] Konceptna elektrovozila otkrivena do danas uključuju Audi A1 Sportback Concept,[32] Audi A4 TDI Concept E,[33] i potpuno elektronski Audi e-tron Concept Supercar.[34]

Proizvodnja

A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 Q3 Q5 Q7 TT R8 1998[35] 1999[35] 2000[36] 2001[37] 2002[38] 2003[39] 2004[40] 2005[41] 2006[42] 2007[43] 2008[44] 2009[45] 2010[46] 2011[47] 2012[7]
143.974 271.152 174.867 15.355 13.682
143.505 252.514 162.573 14.636 52.579
32.164 136.141 231.869 180.715 12.894 56.776
49.369 131.082 308.778 186.467 11.708 39.349
37.578 125.538 360.267 178.773 10.942 34.711
27.323 159.417 353.836 168.612 21.748 32.337
19.745 181.274 345.231 195.529 22.429 23.605
10.026 224.961 337.705 215.437 21.515 1.185 12.307
231.752 341.110 487 229.021 22.468 72.169 23.675 164
231.117 289.806 25.549 243.842 22.182 162 77.395 56.766 4.125
222.164 378.885 57.650 214.074 20.140 20.324 59.008 41.789 5.656
206.747 282.033 84.883 182.090 8.599 105.074 27.929 22.821 2.101
51.937 198.974 306.291 111.270 211.256 8.496 22.435 154.604 48.937 26.217 3.485
117.566 189.068 321.045 111.758 241.862 37.301 38.542 19.613 183.678 53.703 25.508 3.551
123.111 164.666 329.759 103.357 284.888 28.950 35.932 106.918 209.799 54.558 21.880 2.241
  • Podaci od 1998. do 2010. godine. Brojke za različite verzije modela su spojene da pokažu ukupne brojke za svaki model.

Također pogledajte

  • Wanderer (automobil)
  • DKW
  • Horch

Reference

  1. ^ a b "Satzung und Statuten der AUDI AG" [Artkli inkorporiranja i zakona firme AUDI AG] (PDF). audi.com (jezik: njemački). Ingolstadt, Germany: AUDI AG. 20 May 2010. str. 1. Arhivirano od originala, 15. 8. 2012. Pristupljeno 15. 8. 2012. 
  2. ^ "August Horch > Personalities > History > Audi Worldwide". audi.com. 21. 7. 2011. Arhivirano s originala, 14. 1. 2013. Pristupljeno 13. 2. 2016. 
  3. ^ Four Rings: The Audi Story. Audi AG. 1. 8. 2013. ISBN 978-3768826730. 
  4. ^ AUDI, production plant. "Production Plant Worldwide". 
  5. ^ "AUDI AG: new record year with over 1.74 million deliveries in 2014". Pristupljeno 17. 1. 2015. 
  6. ^ AUDI AG 2012, str. 188.
  7. ^ a b c d "VWAG financial year2012". Pristupljeno mart 2013. 
  8. ^ Fuhrmans, Vanessa (13. 3. 2013). "Audi Stalks BMW's Luxury Crown". The Wall Street Journal. str. B1-B2. 
  9. ^ AUDI AG 2012, str. 135.
  10. ^ "List of Shareholdings in accordance with sections 285 and 313 of the HGB of Volkswagen AG and the Volkswagen Group as of 31 December 2009". www.volkswagenag.com. Volkswagen AG. 31. 12. 2009. Pristupljeno 11. 12. 2010. 
  11. ^ "Audi Launches New Brand Campaign". AudiWorld. 7. 12. 2007. Pristupljeno 20. 3. 2015. 
  12. ^ "Best Global Brands - 2014 Rankings". Interbrand. Arhivirano od originala, 15. 3. 2015. Pristupljeno 26. 3. 2015. 
  13. ^ Nazario, Uriah. "The History of Audi Auto Group". GearHeads. Pristupljeno 20. 3. 2015. 
  14. ^ Audi AG motion picture 1994: "The Silver Arrows from Zwickau", running time approx. 49 mins.
  15. ^ Audi History audiusa.com
  16. ^ August Horch: "Ich baute Autos – Vom Schmiedelehrling zum Autoindustriellen", Schützen-Verlag Berlin 1937
  17. ^ A History of Progress – Chronicle of the Audi AG. Audi AG, Public Relations. 1996. str. 30. ISBN 0-8376-0384-6. 
  18. ^ "Brand family tree". audiusa com. Arhivirano od originala, 25. 8. 2010. Pristupljeno 15. 8. 2010. 
  19. ^ Baldwin, Nick; Laban, Brian (1987). The World guide to automobile manufacturers. Facts on File Publications. str. 43. ISBN 978-0-8160-1844-4. 
  20. ^ History, Audi (2010). The Audi Story. Audi AG. 
  21. ^ a b Audi chronicle 1915–1929. audi.com
  22. ^ Audi chronicle 1930–1944. Audi.com
  23. ^ Corrosion protection. audiusa.com
  24. ^ "Audi of America > Glossary > Chassis & Body > Galvanised body". Audiusa.com. Arhivirano s originala, 21. 2. 2009. Pristupljeno 27. 4. 2009. 
  25. ^ "2007 Audi S8 – Long-Term Road Test – Page 4". Caranddriver.com. Pristupljeno 18. 11. 2011. 
  26. ^ Peterson, Thane (5. 10. 2010). "Review: 2011 Audi A8". BusinessWeek. Pristupljeno 2. 2. 2011. 
  27. ^ Zach Wener-Fligner. "Audi is making fuel from air and water". Quartz. Pristupljeno 14. 7. 2015. 
  28. ^ "New Audi S6". www.audi.co.uk. Pristupljeno 17. 9. 2011. 
  29. ^ "New Audi S7". www.audi.co.uk. Pristupljeno 17. 9. 2011. 
  30. ^ "New Audi S8". www.audi.co.uk. Pristupljeno 17. 9. 2011. 
  31. ^ Audi Plans To Run On Sanyo Hybrid Batteries. lexisnexis.com (Pristupljeno 1. 6. 2008).
  32. ^ "Audi A1 Sportback concept". Next Concept Cars. 2. 10. 2008. Arhivirano od originala, 17. 3. 2009. Pristupljeno 27. 4. 2009. 
  33. ^ Korzeniewski, Jeremy (2. 10. 2008). "Audi unveils A4 TDI concept e". Autobloggreen.com. Arhivirano od originala, 9. 6. 2009. Pristupljeno 27. 4. 2009. 
  34. ^ "Audi e-Tron Electric Supercar Concept Unveiled". Audisite.com. 
  35. ^ a b Volkswagen AG Annual Report 1999 (uključujući 1998) p. 50 volkswagenag.com
  36. ^ Volkswagen AG Annual Report 2000. p. 53 volkswagenag.com
  37. ^ Volkswagen AG Annual Report 2001. p. 41 volkswagenag.com
  38. ^ Volkswagen AG Annual Report 2002. p. 77 volkswagenag.com
  39. ^ Volkswagen AG Annual Report 2003. p. 97 volkswagenag.com
  40. ^ Volkswagen AG Annual Report 2004. p. 91 volkswagenag.com
  41. ^ Volkswagen AG Annual Report 2005. p. 41 volkswagenag.com
  42. ^ Volkswagen AG Annual Report 2006. p. 45 volkswagenag.com
  43. ^ Volkswagen AG Annual Report 2007. p. 83 volkswagenag.com
  44. ^ Volkswagen AG Annual Report 2008. p. 83 volkswagenag.com
  45. ^ Volkswagen AG Annual Report 2009. p. 93 volkswagenag.com
  46. ^ Volkswagen AG Annual Report 2010. p. 111 volkswagenag.com
  47. ^ "VWAG FY2011". 

Vanjski linkovi

Commons ima datoteke na temu: Audi
  • Službena stranica
  • Audi BiH

bs.wikipedia.org

Audi

Audin logo 1985–2009 Audin logo 2009–2016

Audi AG on saksalainen, Volkswagen-konserniin kuuluva liikennevälinevalmistaja, jonka päätehdas sijaitsee Ingolstadtissa Saksassa. Audi ja sen tytäryhtiöt valmistavat autoja, moottoreita ja moottoripyöriä.

Yritys

Audi Groupin pääomistaja on Volkswagen Group, jonka omistuksessa 99,55 prosenttia osakepääomasta.[2] Audin päämaja sijaitsee Ingolstadtissa Saksassa, missä on myös yhtiön päätehdas. Audi valmistaa autoja Saksassa lisäksi Neckarsulmissa. Audin tehtaita on myös Italiassa, Unkarissa, Espanjassa, Belgiassa, Slovakiassa, Intiassa, Thaimaassa ja Kiinassa.[3]

”Audi Brand Groupiin” kuuluu kolme automerkkiä, Audi, Seat ja Lamborghini. Lisäksi siihen kuuluu moottoripyöriä valmistava Ducati. Audi Group toimitti vuonna 2012 yhteensä 1 634 312 autoa asiakkaille; näistä pääosa oli Audeja. Yritys toimitti lisäksi hieman yli kaksituhatta Lamborghinia ja noin 175 000 muuta Volkswagen Groupiin kuuluvaa automerkkiä. Ducatin moottoripyöriä Audi toimitti 16 768 kappaletta.[3]

Historia

Audi A8

Vuonna 1910 August Horch perusti nimeään kantavan autotehtaan, joka alkoi valmistaa Audi-merkkisiä autoja. Nimi Audi tulee Horch-nimen latinankielisestä vastikkeesta (suom. kuuntele, kuulehan).

1930-luvulla autovalmistajat Audi, DKW, Horch ja Wanderer sulautuivat Auto Union AG -nimiseksi yhtiöksi. Audi-merkin neljä rengasta kuvaavat näitä neljää yhtiötä.

Vuonna 1958 Daimler-Benz AG osti valtaosan Auto Groupista. Seitsemän vuotta myöhemmin Auto Union siirtyi Volkswagenin tytäryhtiöksi. Vuonna 1969 NSU sulautettiin Audiin. Audi kuuluu edelleen Volkswagen-konserniin. 1970-luvun lopulla esiteltiin ensimmäinen dieselmoottorilla varustettu malli Audi 100 Diesel.

Vuonna 1998 urheiluautovalmistaja Lamborghini siirtyi Audin omistukseen.

Audin myynti Suomessa

Audin ensimmäisenä maahantuojana Suomessa toimi Oy Veho Ab, jolla oli myös Mercedes-Benzin sekä aiemman DKW:n edustus. Ensimmäiset Audit tilastoitiin ajoneuvorekisterissä Auto Union -nimen alle yhdessä DKW:n kanssa; omana merkkinään Audi on esiintynyt virallisissa tilastoissa vuodesta 1970 lähtien. Audin yleistymistä hidasti sen melko kallis hinta muihin saman kokoluokan autoihin verrattuna. [4] Esimerkiksi vuonna 1975 Audin pienin malli 50 maksoi Suomessa lähes 10 000 markkaa enemmän kuin hieman suurempi Volkswagen Golf. Audi 50:n korvasi pian sen sisarmalli Volkswagen Polo. Audin pääasiallinen myyntimalli Suomessa 1970-luvun ajan oli vuonna 1969 esitelty, ns. ylempään keskiluokkaan kuulunut Audi 100. Vuoden 1979 lopussa Suomessa oli rekisterissä hieman yli 8 000 Audia. [5]

Audin maahantuonti siirtyi Wihuri Oy Volkswagenille saman katon alle Volkswagenin kanssa vuonna 1975, ja maahantuontiyhtiön nimi muutettiin Wihuri Oy Volkswagen-Audiksi. Wihuri luopui Volkswagenin ja Audin maahantuonnista elokuun lopussa 1977, ja samassa yhteydessä Kesko perusti sitä varten uuden yhtiön, VW-auto Oy:n.[6] Vuoden 1988 lopussa Audeja oli Suomen ajoneuvorekisterissä 19 339 autoa, jolloin se oli 19. yleisin henkilöautomerkki. [7]

Vuoden 1999 lopussa Suomen ajoneuvorekisterissä oli 30 149 Audi-merkkistä autoa. Näistä eniten oli malleja 80 (12 674 kpl), 100 (7 937 kpl) ja A4 (4 360 kpl). Tuolloin Audi oli 18. yleisin automerkki Suomessa.lähde?[8]

Audin nykyiset mallit

  • A1
  • A3
  • A4
  • A5
  • A6
  • A7
  • A8
  • Q2
  • Q3
  • Q5
  • Q7
  • A4 Allroad
  • A6 Allroad
  • S1
  • S3
  • S4
  • S5
  • S6
  • S7
  • S8
  • SQ5
  • RS3
  • RS4
  • RS5
  • RS6
  • RS7
  • RS Q3
  • TT
  • TTS
  • TT RS
  • R8

Mallit, joiden valmistus on päättynyt

  • Audi 50
  • Audi 60
  • Audi S2
  • A2
  • 80/90
  • 100/200
  • Coupe
  • Cabriolet
  • Quattro
  • Audi V8

Lähteet

  • 2012 Annual Report (pdf) Audi Group. Viitattu 6.5.2013. (englanniksi)

Viitteet

  1. ↑ a b c d 2012 Annual Report, s. 283.
  2. ↑ 2012 Annual Report, s. 142.
  3. ↑ a b 2012 Annual Report, s. 140–141.
  4. ↑ Olli J. Ojanen: Autot ja autoilu Suomessa 60-luvulla, s. 36. Helsinki: Alfamer Kustannus Oy, 2002.
  5. ↑ Timo Laitinen: Auto 70-luvulla, s. 31–32. Helsinki: Alfamer Oy, 2008.
  6. ↑ U. E. Moisala: Auto Suomessa: auton kaupan, käytön ja korjaamotoiminnan historia vuoteen 1983, s. 410. Helsinki: Autoalan Keskusliitto ry ja Autotuojat ry, 1983.
  7. ↑ Heikki Laurell (toim.) Suomen henkilöautot 1990, s. 42. Helsinki: Kustannus Oy Autotekniikka, 1990.
  8. ↑ Kari Pynnä: Näillä ajamme: autokantatilasto 31.12.1999 (1. osa). Tekniikan Maailma 11/2000, s. 151. Helsinki: Yhtyneet Kuvalehdet.

Aiheesta muualla

  • Audi Suomi
  • AutoWikin VAGipedia
  • Audiclub Finland
  • Audi-uutiset ja malliesittelyt Tuulilasissa
  • Audi 100 vuotta - kuvaraportti (Tekniikka ja Talous)
  • Ojanen, Olli J.: Autot ja autoilu Suomessa 1960-luvulla, Alfamer 2003
  • Tekniikan Maailma 11/2000
Volkswagen Groupin (Volkswagen Aktiengesellschaft) yhtiöt, tytäryhtiöt, tuotemerkit Nykyisen Volkswagen Groupin yhtiöt ja tytäryhtiöt Lopetetut merkit

Henkilöautot: Volkswagen · Audi · (quattro GmbH) · SEAT · Škoda Auto · Lamborghini · Bentley · Bugatti Hyötyajoneuvot: Volkswagen Commercial Vehicles · Scania Kansainväliset yhtiöt: Volkswagen Group of America, Inc. · Electronics Research Laboratory · Volkswagen do Brasil · Volkswagen Group China · Volkswagen Group India · Volkswagen Group Ireland Merkittäviä omistajia: Porsche AG · MAN SE · IAV GmbH

Auto Union · DKW · Horch · NSU · Wanderer

fi.wikipedia.org

Audi

Gen Fondată Fondator(i) Sediu Zona deservită Oameni cheie Industrie Produse Cifra de afaceri Profit brut Angajați Slogan Prezență online
Audi AG
Societate pe acțiuni Membră a grupului VW
Zwickau, 16 iulie 1909 [1]
August Horch
Ingolstadt, Germania 85045 Germania
Global
Rupert Stadler
automobile
automobile de lux
▲34,196 miliarde € (2008) 33,617 miliarde € (2007)[1]
▲3,177 miliarde € (2008) 2,915 miliarde € (2007)[1]
▲57.533 (2008) 53,347 (2007)[1]
Vorsprung durch Technik
www.audi.com
Modifică date / text 

AUDI AG, cunoscut simplu ca Audi, este un producător de automobile din Germania, cu sediul în Ingolstadt, landul Bavaria. Capitalul societății Audi este deținut aproape în totalitate (99,14%) de Grupul Volkswagen. De la 1 ianuarie 1985, sediul central al firmei Audi NSU Auto Union AG (AG este echivalentul german al abrevierii românești S.A.), a fost mutat de la Neckarsulm la Ingolstadt, și de atunci produsele poartă numele Audi.

În anul 2010, vânzările Audi au fost de 1,09 milioane de vehicule[2], față de 0,95 milioane în anul 2009[3].

Automobilele de marca Audi, cu excepția celor două uzine germane din Ingolstadt și Neckarsulm, mai sunt fabricate și în orașele: Győr (Ungaria), Bratislava (Slovacia), Changchun (China), Bruxelles (Belgia) și Aurangabad (India).

Sloganul oficial al firmei Audi este Vorsprung durch Technik („Progres prin Tehnologie”). Acest slogan a fost folosit pentru prima dată la reclama pentru NSU Ro 80, în ianuarie 1971. Sloganul mai este folosit și în cântecele „Zooropa” al formației U2 sau în albumul „Parklife” aparținând formației engleze Blur.

De mulți ani încoace, secția Audi Tradition („Tradiția Audi”), împreună cu asociațiile cu tradiții vechi Auto Union GmbH și NSU GmbH, prezintă pe scară largă istoria foarte ramificată a firmei Audi.

Originile Audi

Muzeul din fața intrării în uzină și „Audi Forum Ingolstadt” Prima emblemă a firmei Audi

Odată cu mutarea firmei lui August Horch de la Reichenbach la Zwickau,[4] uzinele „August Horch & Cie” sunt transformate într-o societate pe acțiuni. Horch, Directorul tehnic (orientat mai mult pe tehnică decît pe profit), intră tot mai mult în conflict cu Directorul de achiziționare. Acest conflict escaladează și în data de 21 iunie 1909 Horch părăsește firma înființată de el însuși. După nici o lună, cu ajutorul unor prieteni și investitori, mai exact în ziua de 16 iulie 1909 August Horch înființează în Zwickau firma „August Horch Automobilwerke GmbH”; de aici începe istoria mărcii automobilului Audi.

Foștii parteneri l-au dat în judecată pentru încălcarea drepturilor de autor, iar un tribunal a decis că marca Horch aparținea fostei sale companii. August Horch a fost forțat să înceteze folosirea propriului său nume de familie în noua sa firmă constructoare de autovehicule. Horch a convocat o ședință pentru a găsi un nou nume pentru companie. În timpul ședinței, fiul gazdei Franz Fikentscher- un băiat de zece ani, Heinrich- studia în liniște limba latină într-un colț al camerei. De câteva ori a părut că vrea să zică ceva, dar se răzgândea, până când, în cele din urmă, a zis: „Tată! – audiatur et altera pars... Nu ar fi o idee bună să îi spuneți Audi în loc de Horch?”. (horch în germană înseamnă „ascultă”, echivalentul în latină fiind „audi”). Ideea a fost acceptată cu entuziasm de toți cei de față. Afirmația că „AUDI” ar fi abrevierea denumirii „Auto Union Deutschland Ingolstadt”, nu corespunde adevărului.

În luna iulie 1910, este fabricat primul Audi la uzinele din Zwickau, și în anul 1915 a fost fondată firma Audi Werke AG. Audi a început cu un motor cu patru cilindri, de 2611 cm³ (2,6 l), urmat de un model de 3564 cm³ (3,6 l), precum și un motor de 4660 cm³ (4,7 l) și unul de 5720 cm³ (5,7 l). Aceste mașini au avut succes chiar și la întreceri sportive. Primul model cu șase cilindri, cu cilindreea totală de 4660 cm³ (4,7 l) a apărut în toamna anului 1923, fiind prezentat la expoziția din Berlin. Motorul cu aprindere prin scînteie avea un consum de 22 - 25 de litri de benzină și la o turație de 2500 rpm dezvolta o putere de 70 CP.

Modelul Audi Typ M avea o serie de îmbunătățiri, care l-au făcut vedeta expoziției. Acestea erau: o caroserie specială care cântărea 2500 kg, motor din metale ușoare cu suprafața netedă, arbore cu came pe chiulasă, aer filtrat, un compresor la cutia de patru viteze pentru umflarea roților etc.

Modelul „M” era și primul Audi care avea un sistem hidraulic-mecanic de frânare pe toate patru roțile. Viteza maximă era de 120 km/h, dar cea indicată era de 100 km/h. Audi 18/70 CP Typ M era la timpul respectiv cel mai luxurios și scump automobil din Germania. Cele 228 de exemplare fabricate între anii 1925 și 1928 au fost vândute la un preț de 22.300 Reichsmark.

  • Modele din anii 1910 – 1928
  • Audi tip A (1911), cu motor: 4 cilindri în linie, cilindreea: 2611 cm², 22 CP, viteza maximă 75 km/h, 137 exemplare construite

  • Audi tip C (1919), cu motor: 4 cilindri în linie, cilindreea: 3560 cm², 35 CP, viteza maximă 100 km/h, (1911–1925) 1116 exemplare construite cu lămpi de carbid

  • Audi tip E, Phaeton (1913) cu motor: 4 cilindri în linie, cilindreea: 5700 cm², 55 CP, viteza maximă 100 km/h, 301 exemplare tip E construite

  • Audi tip E Phaeton (1924)

  • Audi de tip M, cu motor: 6 cilindri în linie, cilindreea: 4660 cm³, 70CP, viteza maximă 120 km/h, 228 exemplare construite (1925–1928).

  • Audi Typ R «Imperator» Phaeton,motor: 8 cilindri în linie, 4872 cm³, 100CP la 3300 rpm, lungime: 5200 mm, greutate: 2000 kg, 120 km/h, preț: 16.000 RM, construit în anii 1927–1929, în total exemplare: 145

După ce în anul 1928 Audi intră în dificultăți financiare, firma este preluată de uzinele constructoare de automobile și motociclete DKW din localitatea Zschopau în apropierea Chemnitzului, ale căror proprietar era danezul Jørgen Rasmussen.

Modelul Audi Typ SS «Zwickau», prezentat în anul 1929, era un automobil foarte reprezentativ, la un preț convenabil. Motorul de 8 cilindri era de fapt un produs al firmei americane de automobile Rickenbacher, de la care Rasmussen cumpărase utilajele pentru fabricarea motoarelor de șase și opt cilindri, montate și la automobilele Audi între anii 1929 - 1932.

  • Modele din anii 1929 – 1940
  • Audi tip SS «Zwickau», motor: 8 cilindri în linie, cilindreea: 5130 cm³, 100CP la 3000 rpm, 110 km/h, exemplare: 457 (1929–1932).

  • Audi Typ T «Dresden», motor: 6 cilindri în linie, cilindreea: 3848 cm³, 75CP la 3200 rpm, 100 km/h, exemplare: 76 (1930–1932).

  • Audi Front 225, motor: 6 cilindri în linie, cilindreea: 2257 cm³, 50CP la 3500 rpm, 105 km/h (1933-1938).

  • Audi Front 225 Roadster, motor: 6 cilindri în linie, cilindreea: 2257 cm³, 50CP la 3500 rpm, 115 km/h, 2 exemplare, preț 7950 RM.

  • Audi 920, motor: 6 cilindri în linie, cilindreea: 3281 cm³, 75CP, 130 km/h, greutate: 1640–1665 kg (1938–1940).

Era Auto Union

Marea criză economică din anul 1932 a făcut că uzinele Audi, DKW, Horch și Wanderer să se unească sub semnul celor patru inele numindu-se Auto Union AG, cu sediul la Chemnitz. Cele patru mărci erau vândute sub noua denumire „Auto Union”, dintre care marca Audi avea partea cea mai mică de vânzare.

În anul 1938 cifra de afaceri a producției de automobile a firmei Auto Union AG pe producția totală de automobile din Germania a fost următoarea: DKW 17,9%, Wanderer 4,4%, Horch 1,0% și Audi 0,1%.

Prin această unificare, automobilelor Audi le revenea clasa mijlocie superioară. Pentru aceasta Audi se folosea de sistemul de antrenare pe roțile din față, preluat de la DKW. Modelele acestea se numeau Audi Front 225, din care în total au fost construite 4403 exemplare. La această construcție, Audi a folosit motorul cu 6 cilindri în linie, cu o capacitate cilindrică de 2 litri (mai târziu 2,3 litri) (50 CP) dezvoltat de Porsche, la automobilul Wanderer W 22.

Înainte de al Doilea Război Mondial, Auto Union folosea ca siglă patru cercuri intersectate. Cercurile simbolizează cele patru companii unite. Sigla era însă folosită doar la Auto-Union-Automobilele de curse fabricate de Auto Union între anii 1934 - 1939 sub conducerea lui Ferdinand Porsche (1934–1937) și Robert Eberan von Eberhorst (1938/1939). Pentru restul producției fiecare din celelalte patru companii folosea în continuare propria siglă și propriul nume.

Sigla cu patru cercuri

Sigla Audi constă din patru cercuri suprapuse, ele reprezentând cele patru mărci membre ale firmei Auto Union. Sigla simbolizează contopirea Audi cu DKW, Horch și Wanderer: primul cerc reprezintă Audi, al doilea reprezintă DKW, al treilea este Horch, iar ultimul, Wanderer.[5]

Pauză și un nou început

Uzinele Auto Union au fost grav afectate de bombardamentele din timpul războiului mondial ale aviației Aliaților. După război, Zwickau aflându-se în zona ocupată de sovietici, Auto Union AG s-a desființat. Fabrica Audi s-a transformat în întreprinderea naționalizată VEB Automobilwerk Zwickau (VEB: Volkseigener Betrieb; „întreprindere proprietate a poporului”) unde a fost construit automobilul AWZ P70. Unită în anul 1958 cu fosta uzină Horch, noua uzină HQM Sachsenring GmbH a produs până în anul 1991 automobilul Trabant.

În orașul bavarez Ingolstadt din zona de ocupație americană, a fost inaugurată o nouă companie Auto Union. Numeroși angajați ai uzinelor devastate din Zwickau au plecat la Ingolstadt și au reînceput producția de autovehicule sub marca DKW. Primul model a fost DKW F89, echipat cu motor în doi timpi. Era bazat pe tehnica interbelică și era construit similar și în Zwickau.

În 1958, Daimler-Benz a cumpărat 87% din acțiunile companiei Auto Union, iar în anul următor deținea 100%. Între anii 1964 - 1966, Grupul Volkswagen a cumpărat fabrica din Ingolstadt și mărcile Auto Union. Epoca motoarelor în doi timpi s-a sfârșit în anii '60. Clienții preferau motoare în patru timpi, care erau mai confortabile. În septembrie 1965 a fost lansat ultimul model DKW, DKW F102, care avea un motor în doi timpi și unele modificări în față și în spate, cu două variante de motor în doi timpi: 2 și 6 cilindrii în V (60 CP și 83 CP). Din a doua variantă de motor au fost construite aproximativ 100 de exemplare în anul 1966. Volkswagen a „aruncat la gunoi” marca DKW din cauza mirosului său de motor în doi timpi, „relansând” marca Audi.

Pentru a asigura locurile de muncă pentru aproximativ 12.000 de angajați în uzina din Ingolstadt, și pentru a acoperi cheltuielile pentru dezvoltarea noului automobil, din luna mai 1965 până în 4 iulie 1969 în Ingolstadt au fost produse 347.869 VW-uri („broască”).

Modelul numit oficial F103 din anul 1965, dezvoltat de Daimler-Benz, era vândut simplu ca Audi (numele fiind al modelului, nu al producătorului, care era oficial încă Auto Union), mai târziu cunoscut ca Audi 72. Modelele erau denumite după numărul de cai-putere și vândute ca Audi 60, 75, 80, și Super 90. Aceste modele au fost vândute până în 1972.

În anul 1967, noul NSU Ro 80 era o mașină a erei spațiale, cu mult înaintea vremii sale în privința unor detalii tehnice, ca aerodinamica, scăderea greutății și siguranța, dar problemele motoarelor Wankel au pus capăt independenței NSU-ului. Astăzi, uzina de la Neckarsulm este folosită pentru construcția modelelor Audi A4, Audi A5 Cabrio, Audi A6, Audi S/RS 6 der Audi allroad quattro, Audi R8 și Audi A8.

În 1969, Auto Union s-a unit cu NSU, o firmă din Neckarsulm, lângă Stuttgart. În anii '50, NSU era cel mai mare producător de motociclete din lume, dar a trecut la producția de automobile mici, de exemplu NSU Prinz (versiunile TT și TTS sunt încă populare ca mașini de curse de colecție). NSU s-a concentrat apoi pe noile motoare rotative, „motoare Wankel”, dezvoltate după concepția lui Felix Wankel.

Automobilul de dimensiuni medii la care lucra NSU, K70, urma să fie o combinație între Prinz, cu tracțiune în spate, și modelul futuristic NSU Ro 80. Totuși, Volkswagen a luat modelul K70 pentru propria sa gamă, terminând existența NSU ca marcă separată.

  • Modele din anii 1950 - 1977
  • DKW F 89, motor: 2 cilindri în doi timpi, 690 cm³, 23 CP la 4500 rpm, 100 km/h (95 km/h), preț: 5830 DM, (1950 - 1954).

  • Auto Union 1000 Sp Roadster, motor: 3 cilindri în linie în doi timpi, 980 cm³, 55CP la 4500 rpm, 140 km/h, preț: 10.750 DM, exemplare: 1640 (1961 - 1965)..

  • DKW F 102, motor: 3 cilindri în doi timpi, 1168 cm³, 60 CP la 4500 rpm, 135 km/h, preț: 7200 DM, exemplare total: 53.053 (1964 - 1966).

  • NSU Ro 80, motor: 2x pistoene rotative, 2x 497,5 cm³, 115 CP la 5500 rpm, 176 km/h, preț: 22.700 DM, (1967 - 1977).

  • NSU Printz 1000 TT, motor: 1100 cm³, 55 CP, 148 km/h (1965 - 1972).

Era modernă a Audi

Audi 100 (Typ F104), 1968–1976 Audi 50 Typ 86, 1974–1978 Audi 80 B1, 1972-1978 Audi 80 B3, 1986-1991 Audi Quattro, 1980-1991 Audi Sport quattro, 1984-1985

Prin fuzionarea în anul 1969 a companiilor NSU cu Auto Union a rezultat Audi NSU Auto Union AG, care în anul 1985 a fost denumită în Audi AG. Cu această denumire nouă, centrala firmei sa mutat din Neckarsulm la Ingolstadt.

În anul 1970, Volkswagen a prezentat marca Audi în Statele Unite ca „modelul anului 1970”.

Prima mașină din acest regim a fost Audi 100, în 1968. Acesta a fost însoțit în 1972 de Audi 80/Fox (care a constituit baza pentru Volkswagen Passat din 1973) și în 1974 Audi 50 (redenumit Volkswagen Polo). Audi 50 a fost din mai multe puncte de vedere nucleul designului, deoarece acesta a fost prima apariție a conceptului VW Golf/Polo, care a dus la o mașină de succes mondial.

Audi a dezvoltat și introdus numeroase inovații tehnice noi, ca de exemplu, unghi de cădere negativ al direcției la modelul Audi 80 în anul 1972, 1975 primul motor al Grupului Volkswagen cu injecție mecanică de carburant, K-Jetronic la „motorul GTI” la VW Golf.

În anul 1977 motorul cu aprindere prin scânteie cu 5 cilindri a fost folosit la automobilul Audi 100. În 1980 a fost introdus sistemul de tracțiune quattro la Audi quattro, care era plănuit pentru toate tipurile cu o putere mai mare de 200 CP.

Imaginea pe care o aveau clienții despre Audi la acel moment era una conservatoare. Ca atare, a fost acceptată propunerea inginerului constructor de șasiuri Jörg Bensinger de a dezvolta o tracțiune integrală pe vehiculul militar de teren (jeep) Volkswagen Iltis („Dihorul”) pentru un Audi performant, de raliu. Automobilul cu astfel de calități, Audi quattro (un coupé turbo), a fost prezentat în 1980.

Audi quattro a fost primul automobil german de producție la scară largă cu tracțiune integrală permanentă prin intermediul unui diferențial central. Este frecvent menționat ca Urquattro („Quattro original” sau „primar”). Asemenea vehicule au fost fabricate în număr mic (toate construite manual de o singură echipă), dar a fost un model de mare succes la raliuri. Marile victorii au dovedit fiabilitatea mașinilor de curse cu tracțiune integrală, iar Audi a început să fie asociat cu mari inovații în domeniul automobilistic.

Filiala quattro GmbH a fost fondată în anul 1983 și este deținută în totalitate de Audi AG. Această filială este începând cu anul 1996 o firmă de vehicule sport cu sediul în Neckarsulm. Produsele actuale fiind:

  • Modelul Audi RS4, Audi RS6 și din septembrie 2006 Audi R8.
  • Safety Car-ul Audi R8 pentru DTM (Deutsche Tourenwagen-Masters) și la cursa de 24 de ore de la Le Mans.
  • Audi RS4 B5, motor: 2,7 l-6V, mas, de la 265 - 380 CP, preț atunci 127.000 DM (1999-2002)

  • Audi RS4 B7, motor: 4,2 l-8V mas, 420 CP la 7800 rpm, la 5500 rpm cuplul maxim 430 Nm, preț circa 85.050 € (2005-2008)

  • Audi R8, motor: 4,2/5,2 l-8V / -10V mas, 420 / 525 CP la 7800 / 8000 rpm, la 5500 / 6500 rpm cuplul maxim 430 / 530 Nm, preț circa 116.500  / 142.400€ (din 2006)

  • Audi LeMans quattro, model de studiu 2003, bazând pe „Audi R8”

De asemenea din anul 1985 Audi este prima firmă de automobile care produce pe scară largă, la modelul Audi 100 C3, caroserii din tablă zincată. Acest model, prezentat în anul 1982, a fost modelul cu valoarea Cw 0,30, cel mai redus coeficient al rezistenței aerodinamice, pe plan mondial la un automobil de producție largă.

În 1983 Audi a fost prima firmă de automobile germane care a primit aprobarea generală („ABE”) pentru vehiculele cu convertoare catalitice.

În 1986, pe măsură ce modelul bazat pe Passat, Audi 80, începea să capete o imagine de „mașina a bunicului”, a fost lansat modelul Audi 80 B3 (Typ 89), cu o vandabilitate bună, unde era introdus și sistemul de siguranță procon-ten. Totuși, dinamica și exteriorul modern erau trase în jos de motorul slab performant, iar pachetul de opționale era oarecum „spartan”.

În anul 1987, Audi a prezentat un model nou, foarte elegant, Audi 90 B3 (Typ 89), care avea însușiri standard superioare, ca de exemplu motor cu cinci cilindrii, care dezvolta o putere de 170 CP.

La sfârșitul anilor '80, Audi a introdus că prima firmă germană de automobile, după Fiat Croma TD id și Rover Montego, un motor diesel cu injecție directă și grupul de turbosupraalimentare la modelul Audi 100 TDI. La începutul anilor '90, vânzările au început să scadă și au început să apară unele probleme fundamentale de producție.

Scăderile în vânzări nu au fost rezolvate de Statele Unite, din cauza unui reportaj TV de 60 de minute, care susținea că autoturismele Audi sufereau de „accelerație neintenționată”. Autorii reportajului s-au bazat pe plângerile clienților în legătură cu accelerarea vehiculului în timpul acționării frânei. Inspectori neutri au conchis că cea mai probabilă cauză era distanța mică între pedalele de frână și accelerație (în comparație cu automobilele americane) și inabilitatea conducătorilor auto, din cauza neatenției, de a deosebi cele două pedale. (La mașinile de curse, când se schimbă treapta de viteză într-una inferioară, în timpul frânării, accelerația trebuie folosită pentru a potrivi turațiile motorului, încât ambele pedale trebuie să fie cât mai apropiate una de alta, pentru a putea fi controlate simultan de piciorul drept, cu degetele pe frână și calcâiul pe accelerație; tehnica aceasta se numește „degete-călcâi”). Aceasta nu constituia nicio problemă în Europa, probabil mulțumită experienței șoferilor europeni în privința transmisiei manuale.

Pe scurt

Audi Avus quattro, 1991 Audi quattro Spyder, 1991 Audi Space Frame Concept Car, 1993

Audi este o companie constructoare de automobile din Germania și este o subdiviziune a concernului Volkswagen. Compania își are sediul principal în Ingolstadt, Bavaria, Germania.

Istoria Audi este una dintre cele mai colorate povești din istoria automobilelor în general. Emblema Audi cu cele patru cercuri reprezintă una dintre cele mai vechi uzine de automobile din Germania și unirea în 1932 a patru producători de vehicule: Audi, DKW, Horch și Wanderer. Aceste companii au stat la baza formării Audi AG de astăzi.

Anul 1950 a pus baza construcției primului automobil produs de Audi în perioada postbelică - Auto Union DKW. Din cauza lipsei de spațiu în Ingolstadt, Audi începe perioada de expansiune și cumpără terenuri noi pentru a-și extinde capacitatea de producție.

În anul 1970 începe exportul automobilelor Audi în SUA. Primul model ajuns în SUA a fost Audi Super 90 și Audi 100. Din 1973 la acestea s-a alăturat modelul Audi 80. În această parte a lumii mărcile Audi aveau o semnificație și denumiri aparte: Audi 4000 pentru Audi 80, Audi 5000 pentru Audi 100.

În 1980 ia naștere modelul unic – Audi Quattro. Acesta se deosebea prin tracțiune integrală perfectă pentru acele timpuri. Acest concept a fost folosit înainte numai la camioane și mașini off-road. Modelele bazate pe tracțiune quattro au avut succes printre mașinile sport și și-au făcut în scurt timp loc printre modelele preferate la Audi.

În 1985, Audi NSU Auto Union AG a fost redenumit în Audi AG.

Audi a prezentat în toamna anului 1991 două modele sport senzaționale: Audi quattro Spyder la expoziția de la Frankfurt și Audi Avus quattro la expoziția din Tokio.

În octombrie 1993, Audi prezintă la IAA Frankfurt[6] așa-numitul model „Audi Space Frame Concept Car”, care dispunea de un motor de 3,4 litri V8 TDI și corespundea în afară caroseriei de aluminiu lustruit îndeaproape modelului Audi A8. În martie 1994, la Geneva este prezentat noul model pentru segmentul premium, Audi A8. Acesta este primul model cu caroserie completă din aluminiu de mare producție cu un motor de 2,8 litri V6 antrenarea pe roțile din față, ca și cu un motor de 4,2 litri V8 cu tracțiune integrală. Din acel moment, un nou sistem de nume au fost utilizat pentru modelele Audi. Din acel moment Audi A80 a fost cunoscut sub numele de Audi A4, iar Audi 100 ca Audi A6. Aceste modele au fost urmate în 1996 de Audi A3 un model reprezentativ pentru clasa compactă. Producția pentru Audi A2, primul model scos în volum mare a început abia în luna iulie

Note

  1. ^ a b c d en Raportul firmei 2008 (11,52 MB)
  2. ^ Vanzarile Mercedes-Benz au crescut cu 15% anul trecut, 10 Ianuarie 2011, wall-stret.ro, accesat la 13 martie 2011
  3. ^ Vanzari record pentru Audi anul trecut, 10 Ianuarie 2011, wall-stret.ro, accesat la 13 martie 2011
  4. ^ de Muzeul August Horch din Zwickau
  5. ^ „Cele patru inele”, Tradiție și istorie Audi
  6. ^ 1991 Audi quattro Spyder si Audi Avus quattro / 1993 Automobile usoare: Audi Space

Legături externe

Wikimedia Commons conține materiale multimedia legate de Audi
  • Pagina oficială Audi România
  • de Rettungskarte für Audi-Modelle „Schițe de salvare pentru multe modele de automobile Audi” în caz de accidente rutiere. (9,71 MB)
  • O listă cu Automobilelel Audi de-a lungul timpului

ro.wikipedia.org


Смотрите также